LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Help find the song
Top 20 charts around the world of ma...
Forum opened
Date of Publication
Norway Year End Charts


 
HOMEFORUMCONTACT

URIAH HEEP - CONQUEST (ALBUM)
Entry:14/1980 (Position 11)
Last week in charts:20/1980 (Position 29)
Peak:11 (2 weeks)
Weeks:7
Place on best of all time:3990 (136 points)
Year:1980
World wide:
de  Peak: 33 / weeks: 10
no  Peak: 11 / weeks: 7

LP
Bronze 201 655-320



Cover


CD
Sanctuary SMRCD112


TRACKS
1980-02-01
LP Bronze 201 655-320
1. No Return
5:58
2. Imagination
5:49
3. Feelings
5:22
4. Fools
5:01
5. Carry On
3:56
6. Won't Have To Wait Too Long
4:53
7. Out On The Street
5:53
8. It Ain't Easy
5:44
   
1997
Reissue - CD Essential ESMCD 570 / EAN 5017615857023
1. No Return
5:58
2. Imagination
5:49
3. Feelings
5:22
4. Fools
5:01
5. Carry On
3:56
6. Won't Have To Wait Too Long
4:53
7. Out On The Street
5:53
8. It Ain't Easy
5:44
Bonus Tracks
9. Been Hurt
3:56
10. Love Stealer
3:28
11. Think It Over
3:33
12. My Joanna Needs Tuning (Inside Out)
3:02
13. Lying (Outtake) [Previously Unreleased]
4:23
   
2004-10-12
Expanded Deluxe Edition - CD Sanctuary SMRCD112 / EAN 5050749211224
1. No Return
5:58
2. Imagination
5:49
3. Feelings
5:22
4. Fools
5:01
5. Carry On
3:56
6. Won't Have To Wait Too Long
4:53
7. Out On The Street
5:53
8. It Ain't Easy
5:44
Bonus Tracks
9. Love Stealer
3:27
10. Been Hurt
3:57
11. Think It Over
3:33
12. Lying (Outtake)
4:40
13. Feelings (Live)
2:40
   

14/1980: N 11.
15/1980: 11.
16/1980: 21.
17/1980: 17.
18/1980: 31.
19/1980: 31.
20/1980: 29.
MUSIC DIRECTORY
Uriah HeepUriah Heep: Discography / Become a fan
Official Site
Fan Site
Fan Site
URIAH HEEP IN NORWEGIAN CHARTS
Singles

TitleEntryPeakweeks
Stealin'45/197393
Something Or Nothing26/197465
Prima Donna23/1975312
 
Albums

TitleEntryPeakweeks
Look At Yourself48/19711418
Demons And Wizards24/1972524
The Magician's Birthday49/1972523
Live - January 197323/1973325
Sweet Freedom39/1973217
Wonderworld24/1974334
Return To Fantasy24/1975222
The Best Of Uriah Heep52/1975818
High And Mighty22/1976417
Firefly09/1977611
Innocent Victim49/1977137
Fallen Angel44/1978106
Conquest14/1980117
Abominog23/1982302
Head First25/1983192
The Ultimate Collection29/2003147
Living The Dream38/2018281
SONGS BY URIAH HEEP
A Far Better Way
A Right To Live
A Year Or A Day
Across The Miles
Against The Odds
All For One
All God's Children
All My Life
Angel
Angels Walk With You
At The Hop
Backstage Girl
Bad Bad Man
Bad Blood
Beautiful Dream
Been Away Too Long
Been Hurt
Believe
Between Two Worlds
Bird Of Prey
Blind Eye
Blood On Stone
Blood Red Roses
Blue Suede Shoes
Book Of Lies
Can't Keep A Good Band Down
Can't Stop Singing
Can't Take That Away
Carry On
Change
Chasing Shadows
Cheater
Cheat'N Lie
Choices
Circle Of Hands
Circus
Come Away Melinda
Come Away Melinda (Live)
Come Back To Me
Confession
Corina
Corridors Of Madness
Crime Of Passion
Cross That Line
Cry Freedom
Crystal Ball
Dance Dance Dance
Devil's Daughter
Different World
Do You Know
Does Anything Matter
Dream On
Dreamer
Dreammare
Dreams
Dreams Of Yesteryear
Easy Livin'
Easy Livin' (live)
Echoes In The Dark
Everything In Life
Fallen Angel
Falling In Love
Falling Under Your Spell
Fear Of Falling
Feelings
Feels Like
Fire Of Hell (Your Only Son)
Firefly
First Touch
Flyin' High
Fools
Footprints In The Snow
Free Me
Free'N Easy
Gary's Song
Ghost Of The Ocean
Gimme Love (Struttin')
Goodbye To Innocence
Grazed By Heaven
Green Eye
Gypsy
Happy Birthday
Hard Way To Learn
Heartache City
Heartless Land
Heavens Rain
Here Am I
High Priestess
Hold Your Head Up
Holding On
Holy Roller
Home Again To You
Hot Night In A Cold Town
Hot Persuasion
Hound Dog
I Always Knew
I Can See You
I Close My Eyes
I Hear Voices
I Wanna Be Free
I Won't Mind
If I Had The Time
I'll Keep On Trying
Illusion
I'm Alive
I'm Ready
I'm So Tired
Imagination
In The Moment
Into The Wild
Is Anybody Gonna Help Me?
It Ain't Easy
It's All Been Said
Jessie
July Morning
July Morning (Live)
Keep On Ridin'
Kiss Of Freedom
Kiss The Rainbow
Knocking At My Door
Lady In Black
Lady In Black (Live)
Lifeline
Light Of A Thousand Stars
Living The Dream
Logical Progression
Lonely Nights
Look At Yourself
Looking At You
Lost
Lost One Love
Love In Silence
Love Is Blind
Love Machine
Love Machine (Live)
Love Or Nothing
Love Stealer
Love, Hate And Fear
Lucy Blues
Lying
Magic Lantern
Make A Little Love
Masquerade
Mean Woman Blues
Midnight
Miracle Child
Mistress Of All Time
Misty Eyes
Money Talk
More Fool You
Mr. Majestic
My Joanna Needs Tuning (Inside Out)
Nail On The Head
Name Of The Game
Night Of The Wolf
No Return
On The Rebound
One Day
One Minute
One More Night
One On One
One Way Or Another
Only Human
Only The Young
Out On The Street
Overload
Pacific Highway
Paradise
Paradise / The Spell
Party Time
Perfect Little Heart
Pilgrim
Playing For Time
Poet's Justice
Poor Little Rich Girl
Powers Of Addiction
Prima Donna
Prisoner
Proud Words On A Dusty Shelf
Put Your Lovin' On Me
Put Your Music Where Your Mouth Is
Question
Rain
Rainbow Demon
Real Turned On
Red Lights
Return To Fantasy (Uriah Heep feat. Ken Hensley, John Lawton)
Return To Fantasy
Rich Kid
Rock 'N' Roll Medley
Rock The Foundation
Rockarama
Rocks In The Road
Roll Over Beethoven
Roller
Rollin' On
Rollin' The Rock
Roll-Overture
Rough Justice
Running All Night (With The Lion)
Sail The Rivers
Salisbury
Save It
Say Goodbye
Searching
Sell Your Soul
Seven Days
Seven Stars
Shadow
Shadows Of Grief
Shady Lady
She Still Calls His Name
Shelter From The Rain
Shout It Out
Showdown
Silver White Man
Simon The Bullet Freak
Skools Burnin'
So Tired
Something Or Nothing
Son Of A Bitch
Southern Star
Speed Of Sound
Spider Woman
Spirit Of Freedom
Stand Back
Stay On Top
Stealin'
Step By Step
Stone's Throw
Straight Through The Heart
Suicidal Man
Sundown
Sunrise
Sunshine
Sweet Freedom
Sweet Lorraine
Sweet Pretender
Sweet Sugar
Sweet Talk
Sympathy
Take Away My Soul
Take Care
Tales
T-Bird Angel
Tears In My Eyes
Tears Of The World
That's The Way That It Is
The Dance
The Easy Road
The Golden Palace
The Hanging Tree
The Law
The Magician's Birthday
The Other Side Of Midnight
The Outsider
The Park
The River
The Shadow And The Wind
The Spell
The Wizard
Think It Over
Time Of Revelation
Time To Live
Time Will Come
Tin Soldier
Too Scared To Run
Trail Of Diamonds
Traveller In Time
Universal Wheels
Voice On My T.V.
Wake The Sleeper
Wake Up (Set Your Sights)
Walking In Your Shadow
War Child
Waters Flowin'
We Got We
Weekend Warriors
Weep In Silence
What Can I Do
What Kind Of God
What Should Be Done
What Ya Say
What's Within My Heart
When The War Is Over
Which Way Will The Wind Blow
Who Needs Me
Whole Lotta Shakin' Goin' On
Why
Why Did You Go
Wise Man
Woman Of The Night
Woman Of The World
Wonderworld
Won't Have To Wait Too Long
Words In The Distance
Your Turn To Remember
ALBUMS BY URIAH HEEP
...Very 'Eavy Very 'Umble...
2 Originals Of Uriah Heep: Sea Of Light / Spellbinder
Abominog
Access All Areas
Acoustically Driven
Ambitions: Between Two Worlds [2 CD Set]
Anthology
Between Two Worlds
Castle Masters Collection
Celebration
Circle Of Hands - The Early Days
Classic Album Selection
Conquest
Demons And Wizards
Different World
Downunda
Easy Livin'
Easy Livin' - The Ultimate Collection
Easy Livin' - The Masters Collection
Easy Livin' - The Singles A's & B's
Easy Livin' [2004]
Electrically Driven
Equator
Fallen Angel
Firefly
Firefly + Abominog
Forever
Future Echoes Of The Past
Future Echoes Of The Past - The Legend Continues...
Gold From The Byron Era
Goldener Löwe
Head First
High And Mighty
Icon [2012]
Innocent Victim
Into The Wild
Lady In Black
Live - January 1973
Live '73 - Deluxe Expanded Edition
Live At Koko - London 2014
Live At Shepperton '74
Live In Armenia
Live In Europe 1979
Live In Europe 1979 [2006]
Live In Moscow
Live In The USA
Live On Air
Live Radio Broadcast
Living The Dream
Logical Revelations
Look At Yourself
Loud, Proud & Heavy - The Best Of
Magic Night (Uriah Heep feat. John Lawton)
Mister Wonderworld
Official Bootleg
Official Bootleg From The Vaults Of Uriah Heep
Official Bootleg Volume Five - Live In Athens Greece 2011
Official Bootleg Volume Four - Live In Brisbane Australia 2011
Official Bootleg Volume II: Live In Budapest Hungary 2010
Official Bootleg Volume Six - Live At The Rock Of Ages Festival Germany 2008
Official Bootleg Volume Three: Live In Kawasaki Japan 2010
Official Bootleg: Live At Sweden Rock Festival 2009
On The Rebound
Our Return To Fantasy
Outsider
Performance
Raging Silence
Raging Through The Silence
Rarities From The Bronze Age
Return To Fantasy
Revelations - The Uriah Heep Anthology [2 CD]
Salisbury
Salisbury Revisited
Sea Of Light
Selections From Totally Driven
Sonic Origami
Spellbinder Live
Star-Club präsentiert Uriah Heep
Still 'eavy, Still Proud
Sweet Freedom
The Best Of
The Best Of [1992]
The Best Of Uriah Heep
The Best Of Uriah Heep [1976]
The Classic Rock Years
The Collection
The Definitive Collection
The Definitive Spitfire Years
The Golden Palace
The High And Mighty Tour
The Look At Yourself Sessions 1970
The Magician's Birthday
The Magician's Birthday Party (Uriah Heep feat. Ken Hensley, John Lawton)
The Sweet Freedom Tour
The Ultimate Collection
The Uriah Heep Collection [3 CDs]
The Very Best Of Uriah Heep
The Very Best Of Uriah Heep [2006]
The Very 'Eavy Very' Umble Sessions 1970
Totally Driven
Wake The Sleeper
Wake Up - The Singles Collection
Wonderworld
Words In The Distance 1994-1998
You Can't Keep A Good Band Down 1970-1976
Your Turn To Remember - The Definitive Anthology 1970-1990
DVDS BY URIAH HEEP
Live 1978
Live At Koko - London 2014
Wizards And Demons
 
REVIEWS
Average points: 4.17 (Reviews: 6)
****
Wie so oft in der History von Uriah Heep rotierte auch 1979 das Personalkarussell bei Uriah Heep. Der Ausstieg von Sänger John Lawton und Schlagzeuger Lee Kerslake stürzte die Gruppe in eine große Krise. Als neuen Schlagzeuger engagierten Ken Hensley und Mick Box den erfahrenen Chris Slade, der u.a. in Manfred Mann’s Earth Band einen guten Namen gemacht hatte. Als neuen Sänger wurden einige bekannte Namen gehandelt, und nicht wenige Fans hofften, es würde zu einer Neuauflage zwischen Uriah Heep und David Byron kommen. Statt dessen präsentierte die Gruppe den nahezu unbekannten John Sloman. Er war allerdings nicht mehr als eine Notlösung, als das man von ihm erwarten konnte, daß er über einen längeren Zeitraum diese Position ausfüllen könnte. Zwar ist John kein schlechter Sänger, seinen Vorgängern John Lawton und schon gar nicht David Byron konnte er allerdings auch nicht annähernd das Wasser reichen. Fast eineinhalb Jahre hatten sich Uriah Heep für ihr neues Album Zeit gelassen. Allerdings war diese lange Wartezeit tödlich für die Band, was weniger an der Qualität von „Conquest“ als vielmehr an den veränderten Publikumsgeschmack lag. Discosound und New Wave beherrschten nach wie vor die internationalen Hitparaden und mit dem Elektro-Pop kam mit mächtigen Schritten ein neuer Trend, den das Publikum begierig aufnahm. Da hatte es eine Gruppe wie Uriah Heep, die konventionellen Rock spielte, schwer. Zwar waren auf diesem Gebiet Gruppen wie Status Quo und Thin Lizzy nach wie vor erfolgreich, die waren aber pausenlos auf Tourneen und brachten in schöner Regelmäßigkeit neue Platten auf dem Markt. Und auch auf dem Gebiet des Hardrock hatte sich einiges getan, denn eine neue Generation von Heavy-Metal Bands wie Judas Priest, Iron Maiden, Saxon oder AC/DC attackierten die Rockfans mit messerscharfen, aggressiven Rock. Das wirkten die Altrocker von Uriah Heep schon fast antiquiert. Von der internationalen Musikpresse wurde sie schon fast gar nicht mehr wahrgenommen und wenn, dann wurden sie und ihr neues Album „Conquest“ gnadenlos in der Luft zerrissen. Die 8 Stücke auf „Conquest“ sind wesentlich rockiger als die auf den erfolgreichen Vorgängern, auch wenn Ken Hensley und Co. auch hier nicht hier und da auf poppige Elemente verzichtet haben. „No Return“ ist ein solider Mainstream-Rocker, der musikalisch an Toto und Foreigner erinnert, aber nicht herausragt. Der Slow-Rocker „Imagination“ verfügt über eine satte Baßlinie und trägt deutlich Ken Hensleys Handschrift. Dr als Single ausgekoppelte poppig klingende Rocker „Feelings“ sollte an die Erfolge vergangener Zeiten anknüpfen, erwies sich allerdings als Ladenhüter. Dabei ist dieses Stück gar nicht mal übel, verfügt es doch über ein gewisses Hitpotential. Das Stück ist sauber und gradlinig gespielt, einzig die nicht gerade überzeugenden stimmlichen Qualitäten John Slomans wirken wie ein Fremdkörper. Mit einem David Byron oder John Lawton waren am Mikrophon wäre „Feelings“ mit Sicherheit ein Glanzstück des Albums. „Fools“ ist eine wirklich starke Rockballade, die aber ebenso wie „Feelings“ unter den eher durchschnittlichen gesanglichen Qualitäten John Slomans leidet. „Carry On“ ist zeitgemäßer Mainstream-Rocker amerikanischen Zuschnitts, der gut abgeht und der gut zu John Sloman paßt. „Won’t Have To Wait Too Long“ ist ein weiter solider Mainstream-Rocker, der allerdings nicht weiter auffällt. Die Ballade „Out On The Street“ dagegen ist gut gelungen, ebenso „It Ain’t Easy“. Allerdings offenbaren diese Stücke einmal mehr die wenig überragenden stimmlichen Qualitäten John Slomans. Er ist wahrlich kein schlechter Sänger, aber während des gesamten Albums wirkt er wie ein Fremdkörper in der Musik. Allerdings muß man John zugestehen, daß er es nicht einfach hatte, in die übergroßen Fußstapfen von David Byron oder John Lawton konnte er einfach nicht schlüpfen. Dementsprechend schnell war die Zusammenarbeit zwischen ihm und Uriah Heep auch schon wieder beendet. Es folgte noch die Singleproduktion „Love Stealer“ (eine unglaublich bizarre Version des Hello Hits von 1976), dann standen Uriah Heep wieder einmal ohne Sänger da. Uriah Heep Fans werden seinen Ausstieg mit Sicherheit nicht bedauert haben.
****
1979 war kein gutes Jahr für Heep. Die "Fallen Angel" war bei Fans und Kritikern durchgefallen. Auch ein richtiger Single-Hit wollte nicht gelingen. Daraufhin wurde John Lawton von Ken Hensley aus der Gruppe geworfen. Lee Kerslake ging direkt mit (zu Ozzy Osbourne). Somit wurden wieder ein neuer Sänger und Schlagzeuger gesucht. Für die Drums verpflichtete man Chris Slade (vorher Earth Band). Sänger wurde der junge John Sloman.
1980 kam "Conquest" in die Läden und floppte, warum? Es ist wieder ein Rock Album geworden (im Vergleich zum popigen Vorgänger).
Für mich wurde das Album von Kritikern oft zu unrecht nieder gemacht. Der neue Sänger hat eine gute Stimme, welche aber zugegebenermassen nicht unbedingt zu UH paßt. Mit "Feelings"und "Fols" sind hier zudem zwei echt tolle Songs drauf.
****
Durchschnitt...Die Bonus Tracks auf der Castle Music Ausgabe von 2000 aus Amerika werten das Album doch noch auf.
*****
Es ist dankenswerterweise alles gesagt worden. Ich persönlich fand die 8oJahre-Alben auf jeden Fall besser als die Nach-Byron-LP's von 1976-1979.
****
Nach mehrmaligem hören nach anfänglicher Enttäuschung eigentlich gar nicht mal soo schlecht.

Allerdings lösen bei mir einige Gesangspassagen von Sloman immer noch regelmässig einen Lachanfall aus. Er klingt manchmal, als ob ein bekiffter Michael Jackson versucht, Micky Maus zu imitieren, während man ihm in die Eier kneift. Nach John Lawton sehr schwach.
Last edited: 28.03.2014 16:07
****
Ja, kein schlechtes Album von ihnen, aber 2 Korkenzieher
so um die Mitte rum kosten am Ende dann doch die
ansonsten durchaus mögliche knappe 5.....kann durchaus
nachvollziehen, dass die Gesangsleistung hier für manche
ein (höchst umstrittenes) Thema war!

4 +
Last edited: 18.10.2013 00:07
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.39 seconds