LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Help find the song
Top 20 charts around the world of ma...
Forum opened
Date of Publication
Norway Year End Charts


 
HOMEFORUMCONTACT

ULTRAVOX - RAGE IN EDEN (ALBUM)
Entry:41/1981 (Position 26)
Last week in charts:48/1981 (Position 34)
Peak:20 (1 weeks)
Weeks:8
Place on best of all time:4770 (98 points)
Year:1981
World wide:
de  Peak: 48 / weeks: 6
nl  Peak: 29 / weeks: 2
se  Peak: 5 / weeks: 8
no  Peak: 20 / weeks: 8
nz  Peak: 4 / weeks: 21

LP
Chrysalis CDL 1338



CD
EMI Gold 7243 8 57409 2 3



CD
Disky DC 881632 (nl)


TRACKS
1981-09-11
LP Chrysalis CDL 1338
1981-09-11
LP Chrysalis 203 958
1982
CD Chrysalis CHM 1338
2013-04-26
Remastered Edition - CD Chrysalis CHRO 1338 (EMI) / EAN 5099998415427
1. The Voice
6:01
2. We Stand Alone
5:39
3. Rage In Eden
4:12
4. I Remember (Death In The Afternoon)
4:57
5. The Thin Wall
5:39
6. Stranger Within
7:26
7. Accent On Youth
5:45
8. The Ascent
1:19
9. Your Name (Has Slipped My Mind Again)
4:29
   
1997-09-15
Reissue - CD EMI Gold 7243 8 57409 2 3 (EMI)
1997
CD Disky DC 881632 (EMI) [nl]
1. The Voice
6:01
2. We Stand Alone
5:39
3. Rage In Eden
4:12
4. I Remember (Death In The Afternoon)
4:57
5. The Thin Wall
5:39
6. Stranger Within
7:26
7. Accent On Youth
5:45
8. The Ascent
1:19
9. Your Name (Has Slipped My Mind Again)
4:29
Bonus Tracks
10. I Never Wanted To Begin
3:31
11. Paths And Angles
4:19
12. I Never Wanted To Begin (Extended Version)
6:17
   
2008-09-29
Remastered Definitive Edition - CD Chrysalis CHRX 1338 (EMI) / EAN 5099923437029
CD 1:
Original Album
1. The Voice
6:01
2. We Stand Alone
5:39
3. Rage In Eden
4:12
4. I Remember (Death In The Afternoon)
4:57
5. The Thin Wall
5:39
6. Stranger Within
7:26
7. Accent On Youth
4:45
8. The Ascent
2:19
9. Your Name (Has Slipped My Mind Again)
4:29
CD 2:
Further Listening
1. I Never Wanted To Begin
3:31
2. Paths And Angles
4:19
3. I Never Wanted To Begin (Extended Version)
6:17
4. Private Lives (Live 1981)
4:51
5. All Stood Still (Live 1981)
4:19
6. I Remember (Death In The Afternoon) (Live 1981)
5:47
7. Stranger Within (Live 1981)
8:02
8. Rage In Eden (Live 1981)
4:27
9. Accent On Youth (Live 1981)
4:46
10. The Ascent (Live 1981)
2:38
11. Your Name (Has Slipped My Mind Again) (Live 1981)
4:45
12. Stranger Within (Work In Progress Mix)
7:12
13. The Thin Wall (Work In Progress Mix)
5:17
   
2015-12-11
LP Weatherbox 2213231 / EAN 5038622132316
   
2018-01-26
CD Chrysalis 506051609006 / EAN 5060516090068
   

41/1981: N 26.
42/1981: 20.
43/1981: 25.
44/1981: 27.
45/1981: 31.
46/1981: 32.
47/1981: 35.
48/1981: 34.
MUSIC DIRECTORY
UltravoxUltravox: Discography / Become a fan
ULTRAVOX IN NORWEGIAN CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
Vienna36/1981187
Rage In Eden41/1981208
Quartet45/1982196
Lament14/1984108
SONGS BY ULTRAVOX
3'
A Friend I Call Desire
A Way Out, A Way Through
Accent On Youth
All Fall Down
All In One Day
All Stood Still
Alles klar
Artificial Life
Astradyne
Blue Light
Break Your Back
Brilliant
Building
Change
Contact
Cross Fade
Cut And Run
Dancing With Tears In My Eyes
Dangerous Rhythm
Dislocation
Distance
Distant Smile
Dream On
Dreams?
Easterly
Face To Face
Fall
Fear In The Western World
Flow
Follow Your Heart
Frozen Ones
Future Picture Forever
Give It All Back
Heart Of The Country
Hello
Herr X
Hiroshima mon amour
Hosanna (In Excelsis Deo)
Hymn
I Am Alive
I Can't Stay Long
I Never Wanted To Begin
I Remember (Death In The Afternoon)
I Want To Be A Machine
Ideals
Ingenuity
Just For A Moment
Keep Talking
King's Lead Hat
Lament
Lie
Life At The Rainbow's End (For All The Tax Exiles On Main Street)
Live
Love's Great Adventure
Majestic
Man Of Two Worlds
Maximum Acceleration
Mine For Life
Modern Love
Monument
Moon Madness
Mr. X
My Sex
New Europeans
No Turning Back
One
One Small Day
Overlook
Passing Strangers
Passionate Reply
Paths And Angles
Perfecting The Art Of Common Ground
Private Lives
Quiet Men
Quirks
Rage In Eden
Reap The Wild Wind
Remembering
Retro
Revelation
Rise
Rockwrok
Same Old Story
Sat'day Night In The City Of Death
Satellite
Serenade
Sleepwalk
Slip Away
Slow Motion
Some Of Them
Someone Else's Clothes
Stateless
Stranger Within
Sweet Surrender
Systems Of Love
The Ascent
The Closer I Get To You
The Great Outdoors
The Lonely Hunter
The Man Who Dies Every Day
The Man Who Dies Every Day (Live)
The New Frontier
The Prize
The Silent Cries
The Song (We Go)
The Thin Wall
The Voice
The Wild, The Beautiful And The Damned
There Goes A Beautiful World
Time To Kill
True Believer
Unified
Vienna
Vienna '92
Visions In Blue
Waiting
We Came To Dance
We Stand Alone
Western Promise
When The Scream Subsides
When The Time Comes
When You Walk Through Me
While I'm Still Alive
White China
Who'll Save You
Wide Boys
Young Savage
Your Name (Has Slipped My Mind Again)
ALBUMS BY ULTRAVOX
Brilliant
Dancing With Tears In My Eyes
Essential
Extended
Extended Ultravox
Ha! Ha! Ha!
If I Was: The Very Best Of (Midge Ure & Ultravox)
I'm Alive
Ingenuity
Lament
Live In Concert
Monument - The Soundtrack
Premium Gold Collection
Quartet
Rage In Eden
Rage In Eden / Vienna
Return To Eden
Revelation
Revelation - Ingenuity
So80s Presents Ultravox
Systems Of Romance
The Albums 1980-2012
The Best Of Ultravox
The Collection
The Island Years
The Island Years [2016]
The New Frontier
The Peel Session
The Very Best Of
The Very Best Of Midge Ure & Ultravox (Midge Ure & Ultravox)
The Voice - The Best Of Ultravox
Three Into One
Ultravox!
Ultravox! [1981]
U-Vox
Vienna
Young Savage: The Ultravox Box
DVDS BY ULTRAVOX
Return To Eden
 
REVIEWS
Average points: 4.67 (Reviews: 9)
*****
*****
****
Glatte **** (4.0)
Auf ihrer 5. Platte ist I Remember (Death in the afternoon) die klare #1, Track 6 und 9 wollen mir gar nicht gefallen.
UK #4
Last edited: 25.04.2011 19:07
******
Ultravox hatten in den Jahren 1977/78 drei hervorragenden Alben aufgenommen, die aber über den Status von Geheimtips bzw. Achtungserfolgen nicht hinauskamen. Erst als ihr musikalischer Kopf John Foxx die Band Anfang 1979 verließ und durch Midge Ure ersetzt wurde, kam 1981 der ganze große Erfolg mit „Vienna“. Wurde Ultravox unter Regie von John von den internationalen Musikkritikern teilweise euphorisch gefeiert, so wurde die Gruppe unter Midges Einfluß eher kritisch beäugt. Die Tatsache, daß er einst Mitglied bei der Teeniegruppe Slik war, reichte aus, um Ultravox einen enormen Qualitätsabfall zu bescheinigen. Ein Großteil der Musikkritiker übersahen dabei die Tatsache, daß Midge ein äußerst vielseitiger Musiker war (und immer noch ist). Das er sich musikalisch stets weiterentwickeln konnte zeigt die Tatsache, daß er 1979 immerhin für ein paar Monate Mitglied bei Thin Lizzy war. Unter seinem Einfluß war die Musik von Ultravox bei weitem nicht mehr so schräg wie zu Zeiten von John, dafür öffnete sich die Gruppe für ein breites Publikum. Geschickt hatten es Midge, Billy Currie (Synthesizer, Piano, Violine), Chris Cross (Baß, Synthesizer, Gesang) und Warren Cann (Schlagzeug) verstanden, den ursprünglichen Ulravox-Sound mit poppigen, für das breite Publikum attraktiven Elementen anzureichern. Der Erfolg des im Herbst 1980 veröffentlichten Albums „Vienna“ und der daraus ausgekoppelten Singles „Vienna“ und „All Stood Still“ kommt daher nicht von ungefähr. Mit dieser Musik lag Ultravox voll im Trend, musikalisch ähnlich gelagerte Bands wie OMD, Japan, The Human League, Depeche Mode oder Visage (an diesem Projekt war anfangs Midge Ure parallel neben seiner Tätigkeit bei Ultravox beteiligt) feierten ab 1980 erste Erfolge und begründeten die sogenannte New Romantic Szene.
Wenn man so wie Ultravox einen so überragenden Erfolg wie „Vienna“ (Album und Single) feiern konnte, ist es nicht einfach, ein adäquates Nachfolgewerk einzuspielen. Dementsprechend klingt ihr fünftes Album „Rage In Eden“ anfangs vielleicht etwas enttäuschend. Ein Stück vom Kaliber „Vienna“ sucht man vergebens. Was aber kein Fehler von Ultravox ist, denn so ein Ausnahmesong gelingt einer Gruppe in der Regel nur einmal. Wenn man sich einmal mit der Tatsache abgefunden hat, daß es kein zweites „Vienna“ auf „Rage In Eden“ gibt, dann bekommt man ein wirklich vorzügliches Album geboten, auch wenn sich die Klasse dieses Werkes nicht sofort offenbart. Aufgenommen wurde „Rage In Eden“ in den Studios von Conny Plank. Für ihre Art von Musik konnten Ultravox kein besseres Studio und keinen besseren Co-Produzenten finden, verfügte Conny Plank dank seiner Arbeit in den 70er Jahren u.a. mit Kraftwerk über einen legendären Ruf.
Was hat „Rage In Eden“ zu bieten? Da wären zunächst einmal die beiden Singleauskopplungen „The Thin Wall“ und „The Voice“. Die beiden Stücke sind symptomatisch für das gesamte Album. Sie packen einen vielleicht nicht beim ersten Mal, aber nach mehrmaligen Anhören offenbaren sie ihre ganze Klasse. Die weiteren Stücken „We Stand Alone“, „Rage In Eden“, „I Remember“, „Stranger Within“, „Accent On Youth“ und „Your Name“ beeindrucken durch das exakte Zusammenspiel der Musiker und unterstreichen nachhaltig, daß hier keine Stümper sonder Musiker zu Gange sing, die Handwerk verstehen.
Leider ist „Rage In Eden“ ein Werk, das nie ganz die Anerkennung gefunden hat, das es eigentlich verdient. Wenn man sich einmal intensiv damit befaßt, wird man feststellen, daß es eines der besten Ultravox-Alben in der Ära Midge Ure ist. Hatte „Vienna“ noch die ein oder andere kleine Schwachstelle, so ist „Rage In Eden“ fast fehlerfrei, ein Album wie aus einem Guß.
******
Voyagers Review erzählt alles wissenswerte um Ultravox, somit reduziere ich mein Review auf Gefühle und Emotionen, die ich zu den Songs und dem Album habe....

Dunkel ist es, düster, unheimlich und gespenstisch - tonnenschwer und geknickt! Die Atmosphäre der einzelnen Tracks ist unheimlich dicht und durch das Album zieht sich ein roter Faden der Trauer, des Schmerzes und der Einsamkeit. Die meisten Songs sind in einer düsteren Melancholik gehalten und sind frei von jeder Hoffnung, dafür voller Sehnsucht und Schönheit, selbst wenn sie nur schwer zu erkennen sind hinter diesen schwarzen Wolken, die den Kern der Songs umhüllen und gefangen halten!

Dennoch haben Ultravox auf "Rage in Eden" alles richtig gemacht - das Konzept der Melancholie nimmt mich immer wieder gefangen und lässt mich nicht mehr los - es schottet mich ab in einen Kerker der Einsamkeit und der Stille - die Songs regen zum nachdenken an. Man ist einfach allein, will man aber auch sein!

Neben dem wunderschönen "We stand alone" mit einem unheimlich intensiven, fesselnden Instrumentalpart, der Vergebung und Sehnsucht so real vertont, ist bei mir das wunderbare "I remember" der heimliche Favorit der Scheibe; heimlich, weil es trotz überragender Qualität keine Single war und der Song somit auf dem Album versteckt blieb - ein wunderschöner, schier magischer Song! Absolut mitreissend und zur totalen Konfusion führend. Die Instrumentalparts sind gnadenlos und man fühlt sich in die Knie gezwungen und bittet um Vergebung... Gigantisch, überwältigend - PERFEKT!
Der bekannte Hit und Opener "The voice" ist eine kraftvolle Ure-typische Hymne mit charismatischem Refrain und starken Melodiebögen - immer wieder phänomenal! Die Power ist unglaublich und der Song bildet eine Ausnahme zu den vorwiegend hoffnungslosen Songs der LP!
Auf der B-Seite kommt vorallem das schleichende, verstörende "Stranger within" und die Abschlusskombination "The ascent"/"Your name" zum tragen. "The ascent" ist ein emotionales, tieftrauriges und dennoch energiegeladenes Instrumental, das wie in "Accent of the youth" eingebaut wirkt - ein krönendes Kurzepos der Neoklassik, dem Intrumentalpart von "Vienna" nicht unähnlich, das in grossen Gefühlen der Trauer gipfelt, scheinbar ausweglos und einsam! Grossartig...
Und zum Schluss erschlägt einem das düstere, tiefschwarze "Your name" ein allerletztes mal. Dieser Song ist als Closer optimal gewählt; danach kann nichts mehr kommen... Stille... Dunkelheit... das Ende!

Das Album ist eine Achterbahn an Gefühlen, voller Schönheit, die sich der Hoffnungslosigkeit stolz gegenüber stellt, unersichtlich in diesem schwarz-grauen Wolkenmeer, doch kämpfend bis zum bitteren Ende... Und da ist wie gesagt die Dunkelheit die siegt...
Man nenne es Dark Wave, New Wave Synthiepop, Artpop oder New Romantic - von allem ist was da. Eine Fülle an grossartigen Melodien mit einem erstklassigen Sänger, dessen wunderschöne, vielsagende Stimme mir immer wieder unter die Haut geht und eine Gänsehaut beschert; MIDGE URE!!
Unweigerlich assoziiere ich Farben mit diesem Album; dunkles Bordeaux, dunkles Violet, dunkles Blau und tiefes Schwarz!

"Rage in Eden" verdient nur eine Note; 6*!
Last edited: 16.10.2009 21:41
***
Ich finde nur 3 gute Titel:
- The voice
- We stand alone
- Thin wall
*****
Im Vergleich zum Vorgänger-Album Vienna wirkt dieses hier beinahe wie ein Haufen Abklatsch, doch gerade ein Song wie der Opener "The Voice" deutet auf weitere bombastische Songs, wie sie auch noch auf dem nächsten (und besseren) Album 'Quartet' zu finden sein würden.
***
Auch für mich nur 3 gute Songs, allen voran 'I Remember (Death In The Afternoon)', spannend und dramatisch gut gemacht. Dann die Hitsingle 'The Voice', ein schöner Ohrwurm und auch 'We Stand Alone' ist auf jeden Fall im akzeptablem Bereich. Der Rest ist für mich entweder langweiliger oder nerviger Synthiepop, mit dem ich nicht viel anfangen kann.
Das Album erreichte 1981 #4 in UK und #48 in D.
Last edited: 27.06.2011 20:12
******
Grossartiges Album, das Synthiepop/New Romatic auf ganz hohem Niveau bietet. Herausragend m.E.: die zügigen und gleichzeitig wundervoll melancholischen Nummern "The Voice", "We Stand Alone", "I Remember (Death In The Afternoon)" sowie das pulsierende "The Thin Wall". Die restlichen Songs halten nicht ganz mit, sind aber auch noch mehr als in Ordnung. Unter dem Strich sind 6* klar drin.
****
2 starke Songs (in erster Linie der Opener, aber auch
"I Remember") machen leider noch kein richtig gutes
Album....

4 +
Last edited: 23.09.2015 23:43
Add a review

Copyright © 2019 Hung Medien. Design © 2003-2019 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 8.53 seconds