LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Help find the song
Top 20 charts around the world of ma...
Forum opened
Date of Publication
Norway Year End Charts


 
HOMEFORUMCONTACT

MANOWAR - WARRIORS OF THE WORLD (ALBUM)
Entry:23/2002 (Position 14)
Last week in charts:24/2002 (Position 28)
Peak:14 (1 weeks)
Weeks:2
Place on best of all time:6462 (40 points)
Year:2002
World wide:
ch  Peak: 35 / weeks: 5
de  Peak: 2 / weeks: 31
at  Peak: 6 / weeks: 6
fr  Peak: 40 / weeks: 2
se  Peak: 13 / weeks: 7
fi  Peak: 17 / weeks: 3
no  Peak: 14 / weeks: 2
it  Peak: 23 / weeks: 3

Cover

TRACKS
2002-06-04
CD Nuclear Blast NB 715-2
1. Call To Arms
5:29
2. The Fight For Freedom
4:26
3. Nessun Dorma
3:29
4. Valhalla
0:32
5. Sword In The Wind
5:10
6. An American Trilogy
4:20
7. The March
3:56
8. Warriors Of The World United
5:56
9. Hand Of Doom
5:49
10. House Of Death
4:19
11. Fight Until We Die
4:00
   
2009-06-05
Gold Edition - CD Alivecd 6409874 / EAN 4042564098747
   

23/2002: N 14.
24/2002: 28.
MUSIC DIRECTORY
ManowarManowar: Discography / Become a fan
Official Site
MANOWAR IN NORWEGIAN CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
Warriors Of The World23/2002142
Gods Of War10/2007361
The Lord Of Steel44/2012401
SONGS BY MANOWAR
A Warriors Prayer [2014]
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - I. Hector Storms The Wall
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - II. The Death Of Patroclus
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - III. Furneral March
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - IV. Armor Of The Gods
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - Prelude
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - V. Hector's Final Hour
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - VI. Death Hector's Reward
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - VII. The Desceration Of Hector's Body - Part 1
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - VII. The Desceration Of Hector's Body - Part 2
Achilles, Agony And Ecstasy In Eight Parts - VIII. The Glory Of Achilles
All Men Play On 10
An American Trilogy
Animals
Annihilation
Army Of The Dead, Part I
Army Of The Dead, Part II
Army Of The Immortals
Battle Hymn
Battle Hymn [2010]
Black Arrows
Black List
Black Wind, Fire And Steel
Blood Brothers
Blood Of My Enemies
Blood Of The Kings
Blow Your Speakers
Born In A Grave
Bridge Of Death
Brothers Of Metal Pt. 1
Burning
Call To Arms
Carry On
Courage
Courage [Live]
Dark Avenger
Dark Avenger [2010]
Death Tone
Death Tone [2010]
Defender
Die For Metal
Die With Honor
Drums Of Doom
Each Dawn I Die
El gringo
Expendable
Fast Taker
Fast Taker [2010]
Fight Until We Die
Fighting The World
Gates Of Valhalla
Glory Majesty Unity
Gloves Of Metal
Gods Of War
Guyana (Cult Of The Damned)
Hail And Kill
Hail And Kill [2014]
Hail To England
Hail, Kill And Die
Hand Of Doom
Hatred
Heart Of Steel
Herz aus Stahl
Holy War
House Of Death
Hymn Of The Immortal Warriors
I Believe
Kill With Power
King
King Of Kings
Kingdom Come
Kings Of Metal
Kings Of Metal [2014]
Loki God Of Fire
Manowar
Manowar [2010]
Manowarriors
March For Revenge (By The Soldiers Of Death)
Master Of Revenge
Master Of The Wind
Metal Daze
Metal Daze [2010]
Metal Warriors
Mountains
My Spirit Lives On
Nessun Dorma
Number 1
Odin
On Wheels Of Fire [2014]
Outlaw
Overture To Odin
Overture To The Hymn Of The Immortal Warriors
Pleasure Slave
Return Of The Warlord
Revelation (Death's Angel)
Ride The Dragon
Righteous Glory
Secret Of Steel
Shell Shock
Shell Shock [2010]
Sign Of The Hammer
Sleipnir
Sons Of Odin
Spirit Horse Of The Cherokee
Sting Of The Bumblebee
Sword In The Wind
The Ascension
The Blood Of Odin
The Blood Of The Kings [2014]
The Crown And The Ring (Lament Of The Kings)
The Dawn Of Battle
The Demon's Whip
The Fight For Freedom
The Gods Made Heavy Metal
The Heart Of Steel [2014]
The Kingdom Of Steel
The Lord Of Steel
The March
The Oath
The Power
The Power Of Thy Sword
The Sons Of Odin
The Sting Of The Bumblebee [2014]
The Warriors Prayer
Thor (The Powerhead)
Thunderpick
Thy Crown And Thy Ring [2014]
Thy Kingdom Come [2014]
Today Is A Good Day To Die
Touch The Sky
Valhalla
Violence And Bloodshed
Warlord
Warriors Of The World United
Wheels Of Fire
William's Tale
William's Tale [2010]
ALBUMS BY MANOWAR
2 In 1: Kings Of Metal / The Triumph Of Steel
Anthology
Battle Hymns
Battle Hymns MMXI
Fighting The World
Gods Of War
Gods Of War - Live
Hail To England
Hell On Earth Part IV
Hell On Earth V
Hell On Stage - Live
Hell On Wheels - Live
Into Glory Ride
Kings Of Metal
Kings Of Metal MMXIV
Louder Than Hell
Sign Of The Hammer
The Hell Of Steel - Best Of
The Kingdom Of Steel - The Very Best Of
The Lord Of Steel
The Lord Of Steel Live
The Sons Of Odin [EP]
The Triple Album Collection
The Triumph Of Steel
Thunder In The Sky
Warriors Of The World
DVDS BY MANOWAR
Fire And Blood
Hell On Earth III
Hell On Earth Part IV
Hell On Earth V
Magic Circle Festival Vol. 2
The Day The Earth Shook - The Absolute Power
Warriors Of The World United
 
REVIEWS
Average points: 3.64 (Reviews: 11)
*****
Die "lauteste Band der Welt" nennen sich Manowar selbstbewusst. Bescheidenheit war jedenfalls noch nie ein Ding der Stahlmänner um Joey DiMaio und Eric Adams. So wurden auch vor dem längst überfälligen neuen Album mehr als grosse Töne gespuckt, die sich nun mit "Warriors Of The World" zum Teil als berechtigt, zum Teil aber, wie nicht anders erwartet, sich als warme Luft erweisen. Kurzum: Wahre Manowar-Freunde, und das sind ja diejenigen, die mit besonders schweren Motorräder und einer gehörigen Portion Machogehabe durch die Gegend brausen, um irgendwo eine blonde Braut auf den Sozius auzuladen.... , werden wohl über zuviele Experimente motzen, während für uns "eher komerziell angehauchten" Fans, die Scheibe wieder viel zugänglicher ist, als das letzte Lärm-Brett! Alles in allem eine ganz nette Metal-Geschichte, die zeigt, dass der wahre Heavy Metal noch immer lebt.
******
Für den Metal-Puristen mit Sicherheit zu experimentell, wenn nicht sogar zu kommerziell. Aber für alle anderen eine Metal-Offenbarung - so muß zeitgemäßer Heavy Metal klingen! Und Götter-Sänger Eric Adams klingt besser als je zuvor - Gänsehaut!
****
@maxe: Habe zwar nicht einmal einen A-Führerschein und stehe eindeutig auf dunkelhaarige Frauen, trotzdem finde ich "Warriors..." schwächer als "Louder than hell". (;

Sie haben zwar teilweise versucht, beim Songwriting wieder ein bisserl epischer zu werden wie in den frühen 80ern, aber solche Göttergaben wie "Gates of valhalla" oder "Bridge of death" haben sie offenbar leider nicht mehr drauf ):
****
Ja, das seh ich auch so.. Sicher kein schlechtes Album und mit "Nessun Dorma", einer Oper von Puccini, kann Eric Adams seine wunderschöne Stimme unter Beweis stellen. Auch das Elvis-Cover "An american trilogy" kann überzeugen! Mit "Swords in the wind" ist auch wieder eine typische Manowar-Schlachthymne am Start... Der Rest des Materials ist solala... Ein Song der Marke "Secrets of steel" hätte diesem Album gut getan!
***
Das mit Abstand wohl schlechteste Album des Schlachtschiffes. Gerade die Puccini Sache finde ich völlig fehl am Platz. Ich weiss die Jungs sind Klassik Fans (R. Wagner sogar in den Umbaupausen). Aber die Klassikschiene im Metalbereich fahren andere Bands um Längen besser, alle voran die Skandinavier. Das Elvis Cover finde ich sowieso als der absolut schwächste Track der harten Mannen. Sorry aber nach einigen Jahren Wartepause in der "nur" Best of und DVD's von Manowar erschienen sind, erwarte ich vom ehemaligen Flaggschiff des True Metals mehr als eine knappe 3/4 Stunde Metal und dann erst noch 2 Covers. Mehr als drei Punkte von einem enttäuschten Manowar Fan gibt es da nicht.
*
Grauenhaft, was die angeblich so Fanfreundliche Band uns hier zumutet. Nach 6 Jahren eine CD mit 48 min Spielzeit wobei man selbst da noch auf das meiste verzichten kann... Metal hatte mal was mit Rebellion zu tun, wo ist davon bitteschoön bei Manowar, Maiden, Priest und anderen Abzockerbands noch was zu spüren????????
****
4-, leider ist dank der sehr kurzen, nicht ernstzunehmenden Tracks und er experimentellen Songs hier nicht mehr drin. Die anderen Songs gehören nämlich zu dem besten was diese Band je herausgebracht hat.
#2 in GER, #31 in ITA, #32 in HUN und #37 in CZE
***
das wäre die klassische 3.5, eine phase der band, wo sie für mich schon längst uninteressant waren..
****
gut
****
Nicht schlecht, aber mich kann Epic Metal bei zu häufigem Hören auch nerven! 4+ für dieses Album.
Last edited: 17.01.2010 17:56
**
Malo
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.30 seconds