LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Help find the song
Top 20 charts around the world of ma...
Forum opened
Date of Publication
Norway Year End Charts


 
HOMEFORUMCONTACT

CAMEL - THE SINGLE FACTOR (ALBUM)
Entry:23/1982 (Position 33)
Last week in charts:27/1982 (Position 39)
Peak:32 (1 weeks)
Weeks:5
Place on best of all time:6961 (29 points)
Year:1982
World wide:
nl  Peak: 10 / weeks: 10
no  Peak: 32 / weeks: 5

Cover

TRACKS
1983
LP Deram L28P-1054
1. No Easy Answer
2:55
2. You Are The One
5:20
3. Heroes
4:47
4. Selva
3:30
5. Lullabye
0:55
6. Sasquatch
4:40
7. Manic
4:24
8. Camelogue
3:41
9. Today's Goodbye
4:04
10. A Heart's Desire
1:11
11. End Peace
4:00
   

23/1982: N 33.
24/1982: 32.
25/1982: 33.
26/1982: 39.
27/1982: 39.
MUSIC DIRECTORY
CamelCamel: Discography / Become a fan
CAMEL IN NORWEGIAN CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
Rain Dances38/1977171
I Can See Your House From Here47/1979185
Nude06/19811210
The Single Factor23/1982325
SONGS BY CAMEL
A Boy's Life
A Heart's Desire
A Nod And A Wink
After Words
Air Born
Another Night
Aristillus
Arubaluba
Beached
Breathless
Broken Banks
Camelogue
Captured
Changing Places
Chord Change
City Life
Cloak And Dagger Man
Cóbh
Coming Of Age
Cotton Camp
Curiosity
Docks
Down On The Farm
Drafted
Dust Bowl
Dusted Out
Earthrise
Echoes
Elke
End Of The Day
End Of The Line
End Peace
Eye Of The Storm
Eyes Of Ireland
Fingertips
First Light
For Today
Fox Hill
Freefall
Generations
Go West
Harbour Of Tears
Heroes
Highways Of The Sun
Homage To The God Of Light
Hopeless Anger
Hymn To Her
Ice
In The Arms Of Waltzing Frauleins
Irish Air
Lady Fantasy Suite
Landscapes
Lawrence
Lies
Ligging At Louis
Little Rivers And Little Rose
Long Goodbyes
Lost And Found
Lullabye
Lunar Sea
Manic
Metrognome
Milk 'n Honey
Missing
Mother Road
Mystic Queen
Needles
Neon Magic
Never Let Go
Nimrodel / The Procession / The White Rider
No Easy Answer
Nude
Nude's Return
One Of These Days I'll Get An Early Night
Please Come Home
Pomp And Circumstances
Pressure Points
Rain Dances
Rainbow's End
Rajaz
Reflections
Refugee
Remote Romance
Rose Of Sharon
Running From Paradise
Sahara
Sasquatch
Selva
Send Home The Slates
Separation
Sheet Rain
Shout
Simple Pleasures
Six Ate
Skylines
Slow Yourself Down
Song Within A Song
Spirit Of The Water
Squigely Fair
Starlight Ride
Stationary Traveller
Storm Clouds
Straight To My Heart
Summer Lightning
Supertwister
Survival
Tell Me
The Final Encore
The Homecoming
The Hour Candle
The Last Farewell: a. The Birthday Cake
The Last Farewell: b. Nude's Return
The Miller's Tale
The Sleeper
The Snow Goose Part 1: Friendship
The Snow Goose Part 1: Fritha
The Snow Goose Part 1: Migration
The Snow Goose Part 1: Rhayader
The Snow Goose Part 1: Rhayader Alone
The Snow Goose Part 1: Rhayader Goes To Town
The Snow Goose Part 1: Sanctuary
The Snow Goose Part 1: The Great Marsh
The Snow Goose Part 1: The Snow Goose
The Snow Goose Part 2: Dunkirk
The Snow Goose Part 2: Epitaph
The Snow Goose Part 2: Flight Of The Snow Goose
The Snow Goose Part 2: Fritha Alone
The Snow Goose Part 2: La princesse perdue
The Snow Goose Part 2: Preparation
The Snow Goose Part 2: The Great Marsh
Three Wishes
Today's Goodbye
Under The Moon
Unevensong
Vopos
Wait
Watching The Bobbins
West Berlin
Whispers
Whispers In The Rain
Who We Are
Wing And A Prayer
You Are The One
You Make Me Smile
Your Love Is Stranger Than Mine
ALBUMS BY CAMEL
A Live Record
A Nod And A Wink
Breathless
Camel
Dust And Dreams
Harbour Of Tears
I Can See Your House From Here
Mirage
Moonmadness
Nude
Pressure Points - Live In Concert
Rain Dances
Rainbow's End - An Anthology 1973-1985
Rajaz
Stationary Traveller
The Collection
The Single Factor
The Snow Goose
 
REVIEWS
Average points: 5 (Reviews: 2)
*****
Habe damals sehnsüchtig auf das neunte Studioalbum von Camel gewartet und als ich es dann zum ersten Mal auf meinem Plattenteller spielte, war ich zunächst sehr enttäuscht. Heute sehe ich das etwas anders. Es ist zwar keinesfalls ein Meilenstein der Band, aber ich höre es heutzutage hin und wieder recht gerne. Wie auch vergleichbare Bands wie Genesis oder Yes musste Camel in den 80er Jahren sich was einfallen lassen, um als Band zu überleben, da Progrock damals wirklich nicht mehr sehr angesagt war. Camel, das war damals eigentlich nur noch Gitarrist, Sänger und Flötist (Flöte spielte er aber leider nicht auf diesem Album!) Andy Latimer. Wohl auch auf Druck der Plattenfirma, die endlich eine Hitsingle sehen wollte, haben er und etliche recht bekannte Studiomusiker ein eher zeitgemäßes kommerzielles Album eingespielt, das sich teilweise am Sound des Alan Parsons Project, das damals recht erfolgreich war, orientierte. So war es auch passend, dass mit David Paton und Chris Rainbow zwei Alan Parsons Project-erprobte Leute mitwirkten.
Am Anfang des Albums stehen mit 'No Easy Answer' und 'You Are The One' zwei nette, aber auch eher belanglose Pop-Nummern, die sicher nicht zu ihren besten Tracks zählen dürften. Aber dann kommt 'Heroes'. Von der Melodie her ist der Song eine Wucht. Hier singt auch David Paton und so klingt das Lied wie aus einem Alan Parsons-Album. Ein großartiger, melodiöser Ohrwurm. Wenn den das Radio damals gepuscht hätte, dann hätte die Band mit Sicherheit ihren ersten Hit eingefahren. Für mich der schönste Track auf dem Album. Am Ende der A-Seite das atmosphärisch-schöne sanfte Instrumental 'Selva'. Hier kommt endlich mal das für Camel so typische melodische Gitarrenspiel zur Geltung. Ach ja, als Zugabe gibt es auf der A-Seite noch das knapp einminütige 'Lullabye', ein Wiegenlied, und so klingt es auch. Auch heute noch, obwohl durchaus anhörbar, für mich eher unpassend auf dem Album.
Dreht man die Platte um, wird es zunächst bedeutend munterer. Mit dem Instrumental 'Sasquatch' zeigt die Band dann doch, dass sie es auch rockiger kann. Hier wirkt überraschenderweise Keyboarder Peter Bardens, der die Band 1978 verlassen hatte, mit. Ist ein richtiger Knaller und das einzige Stück des Albums, das auch noch Jahre später im Live-Programm zu hören war. Munter geht es auch mit 'Maniac' weiter. Hier fahren sie eher wieder die Popschiene. Nett, aber nichts von großer Bedeutung. Mit 'Camelogue' und 'Today's Goodbye' folgen dann zwei wirklich starke, melodiöse Songs, sicher etwas für Fans des Alan Parsons Projects. Das kurze, aber hübsche 'A Heart's Desire', in hoher Stimmlage von Chris Rainbow gesungen, ist dann das Intro zum Album-Finale 'End Peace'. Ja und da kommt bei einem alten Camel-Fan dann doch ein Leuchten in die Augen. Hier spielt Andy Latimer dann die Gitarre endlich genauso, wie man sie hören will. Ein romantisches-sentimentales Instrumental. Ich kenne keinen zweiten Gitarristen, der mit so viel Emotion und Gefühl die Gitarrensaiten zum klingen bringt wie Andy Latimer. Auf jeden Fall ein versöhnlicher Abschluß dieses insgesamt doch eher unspektakulären Albums.
Das Album erreichte 1982 #57 in den UK-Charts.
Meine Bewertung: insgesamt glatte 5*.
*****
Finde ich insgesamt wieder besser als Nude, auch - trotz teilweise identischer Musiker - wesentlich besser als Alan Parson's Project, die mir mit ihren weichgespülten Sachen in den 80ern gar nicht mehr zusagten.
Add a review

Copyright © 2019 Hung Medien. Design © 2003-2019 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 1.28 seconds