LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Help find the song
Top 20 charts around the world of ma...
Forum opened
Date of Publication
Norway Year End Charts


 
HOMEFORUMCONTACT

CAMEL - I CAN SEE YOUR HOUSE FROM HERE (ALBUM)
Entry:47/1979 (Position 25)
Last week in charts:51/1979 (Position 26)
Peak:18 (1 weeks)
Weeks:5
Place on best of all time:5085 (83 points)
Year:1979
World wide:
se  Peak: 36 / weeks: 1
no  Peak: 18 / weeks: 5

LP
Decca 6.24132 (de)



Cover

TRACKS
1979
LP Decca 6.24132 [de]
1. Wait
5:00
2. Your Love Is Stranger Than Mine
3:21
3. Eye Of The Storm
3:49
4. Who We Are
7:50
5. Survival
1:09
6. Hymn To Her
5:36
7. Neon Magic
4:37
8. Remote Romance
4:03
9. Ice
10:13
   
2017-05-05
CD Esoteric ECLEC 2158 / EAN 5013929725829
   

47/1979: N 25.
48/1979: 18.
49/1979: 29.
50/1979: 24.
51/1979: 26.
MUSIC DIRECTORY
CamelCamel: Discography / Become a fan
CAMEL IN NORWEGIAN CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
Rain Dances38/1977171
I Can See Your House From Here47/1979185
Nude06/19811210
The Single Factor23/1982325
SONGS BY CAMEL
A Boy's Life
A Heart's Desire
A Nod And A Wink
After Words
Air Born
Another Night
Aristillus
Arubaluba
Beached
Breathless
Broken Banks
Camelogue
Captured
Changing Places
Chord Change
City Life
Cloak And Dagger Man
Cóbh
Coming Of Age
Cotton Camp
Curiosity
Docks
Down On The Farm
Drafted
Dust Bowl
Dusted Out
Earthrise
Echoes
Elke
End Of The Day
End Of The Line
End Peace
Eye Of The Storm
Eyes Of Ireland
Fingertips
First Light
For Today
Fox Hill
Freefall
Generations
Go West
Harbour Of Tears
Heroes
Highways Of The Sun
Homage To The God Of Light
Hopeless Anger
Hymn To Her
Ice
In The Arms Of Waltzing Frauleins
Irish Air
Lady Fantasy Suite
Landscapes
Lawrence
Lies
Ligging At Louis
Little Rivers And Little Rose
Long Goodbyes
Lost And Found
Lullabye
Lunar Sea
Manic
Metrognome
Milk 'n Honey
Missing
Mother Road
Mystic Queen
Needles
Neon Magic
Never Let Go
Nimrodel / The Procession / The White Rider
No Easy Answer
Nude
Nude's Return
One Of These Days I'll Get An Early Night
Please Come Home
Pomp And Circumstances
Pressure Points
Rain Dances
Rainbow's End
Rajaz
Reflections
Refugee
Remote Romance
Rose Of Sharon
Running From Paradise
Sahara
Sasquatch
Selva
Send Home The Slates
Separation
Sheet Rain
Shout
Simple Pleasures
Six Ate
Skylines
Slow Yourself Down
Song Within A Song
Spirit Of The Water
Squigely Fair
Starlight Ride
Stationary Traveller
Storm Clouds
Straight To My Heart
Summer Lightning
Supertwister
Survival
Tell Me
The Final Encore
The Homecoming
The Hour Candle
The Last Farewell: a. The Birthday Cake
The Last Farewell: b. Nude's Return
The Miller's Tale
The Sleeper
The Snow Goose Part 1: Friendship
The Snow Goose Part 1: Fritha
The Snow Goose Part 1: Migration
The Snow Goose Part 1: Rhayader
The Snow Goose Part 1: Rhayader Alone
The Snow Goose Part 1: Rhayader Goes To Town
The Snow Goose Part 1: Sanctuary
The Snow Goose Part 1: The Great Marsh
The Snow Goose Part 1: The Snow Goose
The Snow Goose Part 2: Dunkirk
The Snow Goose Part 2: Epitaph
The Snow Goose Part 2: Flight Of The Snow Goose
The Snow Goose Part 2: Fritha Alone
The Snow Goose Part 2: La princesse perdue
The Snow Goose Part 2: Preparation
The Snow Goose Part 2: The Great Marsh
Three Wishes
Today's Goodbye
Under The Moon
Unevensong
Vopos
Wait
Watching The Bobbins
West Berlin
Whispers
Whispers In The Rain
Who We Are
Wing And A Prayer
You Are The One
You Make Me Smile
Your Love Is Stranger Than Mine
ALBUMS BY CAMEL
A Live Record
A Nod And A Wink
Breathless
Camel
Dust And Dreams
Harbour Of Tears
I Can See Your House From Here
Mirage
Moonmadness
Nude
Pressure Points - Live In Concert
Rain Dances
Rainbow's End - An Anthology 1973-1985
Rajaz
Stationary Traveller
The Collection
The Single Factor
The Snow Goose
 
REVIEWS
Average points: 5 (Reviews: 5)
*****
...sehr gut...
******
Tja, hier kan ich kurz sein Camel ist einfach super, spitze, grandios u.s.w................
****
Auf diesem Album bestehen beträchtliche musikalische Unterschiede.
Einerseits existieren belanglose Popliedchen, anderseits aber auch einige echte Camel Songs wie man sie liebt.
Ein Meisterwerk ist es aber bestimmt nicht, eher eine Enttäuschung.
Ein unangenehmes Wechselbad.
Am 26. Oktober 1979 veröffentliche Andy Latimer und Kit Watkins nur in England eine einseitige Single mit dem Titel „Remote Romance“. Möglicherweise ein nicht ganz ernst zunehmender Beitrag an die elektronische Dance Musik.
Trotzdem ein mutiges Album.
*****
Das siebte Studioalbum der Band, erschienen im Jahr 1979. Dieses Album wurde zwar von den Fans sehnsüchtig erwartet, aber man machte sich auch etwas Sorgen.
Warum? Nun, nach dem Vorgängeralbum 'Breathless' hatte Keyboarder und Bandmitbegründer Peter Bardens das Wüstenschiff verlassen, um eine Solokarriere voranzutreiben. Und Peter Bardens war nicht nur ein hervorragender Keyboarder, sondern bildete auch zusammen mit Gitarrist Andy Latimer kompositorisch und auch musikalisch ein sich perfekt ergänzendes und blind verstehendes Duo. Da fällt mir als Vergleich, allerdings in anderen musikalischen Genren Lennon/McCartney, Jagger/Richards, Simon/Garfunkel und natürlich Dieter Bohlen/Thomas Anders ein. Stop!! Das letztgenannte Duo war natürlich nur ein Witz, ha ha!!

Jedenfalls wurde auf dem Album Peter Bardens gleich von 2 neuen Keyboardern ersetzt, zum einen Kit Watkins, der vorher bei der Band 'Happy The Man' spielte und Jan Schelhaas, der von der Canterbury-Band Caravan zu Camel wechselte. Nachdem bereits auf den beiden Vorgänger- Studioalben mit Richard Sinclair ebenfalls ein Caravan-Musiker vertreten war, überlegte Bandleader Andy Latimer die Band in 'Caramel' umzutaufen, was aber wohl eher scherzhaft gemeint war. Mit Colin Bass gab es darüberhinaus auch noch einen neuen Bassisten, der Camel bis über die Jahrtausendwende die Treue halten sollte.

Das Album startet mit dem recht flotten und dynamischen 'Wait', das stark in Richtung damals zeitgemäßem Pop geht. Bei den großartigen Gitarrenläufen wird man aber dann doch angenehm an alte Camel-Tugenden erinnert. Danach folgt mit 'Your Love Is Stranger Than Mine' eher austauschbarer lupenreiner Melodic-Pop, der durch beschwingte Sax-Einlagen von Mel Collins, der immer wieder mal auf Camel-Alben als Gastmusiker zu hören ist, etwas aufgewertet wird. Es folgt das Instrumental 'Eye Of The Storm'. Und obwohl von Neuzugang Kit Watkins komponiert, klingt das wie in früheren Camel-Zeiten, romantisch und melodiös, einfach großartig, der erste Höhepunkt des Albums! 'Who We Are' ist dann eher wieder romantischer Softpop mit schöner Melodie und Orchesterbegleitung. Danach folgt mit 'Survival' ein rein vom Orchester gestaltetes kurzes melancholisches Intermezzo. Bei 'Hymn To Her' brilliert Andy Latimer wieder mit seiner melodschen Gitarrenläufen. Das nächste Stück 'Neon Magic' ist recht flott Mainstreampop, der aber durch die instruemntalen Parts erheblich gewinnt. Tja, danach folgt mit 'Remote Romance' das schwächste Stück, das die Band je veröffentlcht hat, eine plumpe Anbieterung an den damaligen Massengeschmack. Ich muss dabei immer an Pop Muzik von 'M' denken, das um dieselbe Zeit etwa ein One-Hit-Wonder war. Auch 'Remote Romance' wurde als Single veröffentlicht, floppte allerdings verdientermaßen grausam. Aber danach wird alles wieder gut! Es folgt mit dem 10minütigen sensiblem Instrumental 'Ice', der beste Track auf dem Album. Hier zeigt die Band ihre absoluten Prog-Qualitäten mit berührendem Gitarrenspiel von Andy Latimer. Das Stück erinnert etwas an ihr 'Lunar Sea' aus dem vierten Album 'Moonmadness'.

Fazit: nicht ganz kommt das Album an die Qualitäten ihrer früheren Alben heran. Trotzdem sind insbesondere mit den beiden Instrumentals 'Ice' und 'Eye Of The Storm' einer ihrer allerstärksten Stücke drauf. Für 6* reicht es nicht ganz, trotzdem ist das Album für jeden Camel-Fan unverzichtbar. Es belegte im Oktober 1979 #45 in UK.

Noch eine Bemerkung am Ende:
Bei der Veröffentlichung des Albums in 1979 wurde bekannt, dass Phil Collins an den Drums mitgewirkt hat. Seither rätselten die Fans bei welchem Stück wohl. Das Geheimnis wurde erst 2009 in den Linernotes zur remasterten CD-Version gelüftet. Er spielte beim 10minütigen 'Ice' mit.
*****
Teilweise enttäuschend, aber "Ice" hebt das Album noch auf 5 Sterne.
Add a review

Copyright © 2019 Hung Medien. Design © 2003-2019 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 1.57 seconds