LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Help find the song
Top 20 charts around the world of ma...
Forum opened
Date of Publication
Norway Year End Charts


 
HOMEFORUMCONTACT

AL STEWART - 24 CARROTS (ALBUM)
Entry:35/1980 (Position 32)
Last week in charts:42/1980 (Position 39)
Peak:21 (2 weeks)
Weeks:8
Place on best of all time:4331 (118 points)
Year:1980
World wide:
de  Peak: 19 / weeks: 13
nl  Peak: 29 / weeks: 4
se  Peak: 22 / weeks: 3
no  Peak: 21 / weeks: 8

Cover

TRACKS
1980-08-20
LP RCA Victor PL 25306
1980
LP Arista AL 9520
2016-01-29
CD Parlophone 0825646007462-1 (Warner)
1. Running Man
5:10
2. Midnight Rocks
3:54
3. Constantinople
4:40
4. Merlin's Time
2:42
5. Mondo Sinistro
3:04
6. Murmansk Run / Ellis Island
7:13
7. Rocks In The Ocean
5:10
8. Paint By Numbers
5:26
9. Optical Illusion
3:27
   

35/1980: N 32.
36/1980: 23.
37/1980: 23.
38/1980: 24.
39/1980: 21.
40/1980: 21.
41/1980: 27.
42/1980: 39.
MUSIC DIRECTORY
Al StewartAl Stewart: Discography / Become a fan
AL STEWART IN NORWEGIAN CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
24 Carrots35/1980218
SONGS BY AL STEWART
(A Child's View Of) The Eisenhower Years
1-2-3
A League Of Notions
A Long Way Down From Stephanie
A Man For All Seasons
A Small Fruit Song
Accident On 3rd Street
Almost Lucy
Always The Cause
Amsterdam
Angel Of Mercy
Angry Bird
Anna
Anniversary
Antarctica
Apple Cider Re-Constitution
Bad Reputation
Baleeka Doodle Day
Ballad Of Mary Foster
Beacon Street
Bedsitter Images
Belsize Blues
Betty Boop's Birthday
Black Hill
Broadway Hotel
Burbling
Cafe Society
Candidate
Carol
Charlotte Corday
Class Of '58
Cleave To Me
Clifton In The Rain
Constantinople
Delia's Gone
Denise At 16
Don't Forget Me
Down In The Cellars
Electric Los Angeles Sunset
Elvaston Place
Elvis At The Wheel
End Of The Day
Fantasy
Feel Like
Fields Of France
Flying Sorcery
Football Hero
Franklin's Table
Genie On The Table Top
Gethsemane, Again
Ghostly Horses Of The Plain
Gina In The Kings Road
Go Your Way
Gypsy & The Rose
Hanno The Navigator
Helen And Cassandra
Here In Angola
Hipposong
House Of Clocks
I Don't Believe You
If It Doesn't Come Naturally, Leave It
I'm Falling
In Brooklyn
Indian Summer
It Never Rains In Southern California (Albert Hammond with Al Stewart)
Ivich
Jackdaw
Joe, The Georgian
Josephine Baker
Katherine Of Oregon
King Of Portugal
Last Days Of The Century
Laughing Into 1939
License To Steal
Life And Life Only
Life Between The Wars
Life In Dark Water
Like William McKinley
Lindy Comes To Town
Lord Grenville
Lord Salisbury
Lori, Don't Go Right Now
Love Chronicles
Lover Man
Lyke Wake Dirge
Manuscript
Marion, The Chatelaine
Merlin's Time
Midas Shadow
Midnight Rocks
Millie Blues
Modern Times
Mona Lisa Talking
Mondo Sinistro
Mr. Lear
Murmansk Run / Ellis Island
My Contemporaries
My Egyptian Couch
My Enemies Have Sweet Voices
Necromancer
Next Time
Night Meeting
Night Of The 4th Of May
Night Rolls In
Night Train To Munich
Nostradamus
Not The One
Old Admirals
Old Compton Street Blues
On The Border
Once An Orange Always An Orange
One Stage Before
One That Got Away
Optical Illusion
Out In The Snow
Paint By Numbers
Palace Of Versailles
Pandora
Peter On The White Sea
Post World War Two Blues
Pretty Golden Hair
Princess Olivia
Rain Barrel
Real And Unreal
Red Toupée
Roads To Moscow
Rocks In The Ocean
Room Of Roots
Royal Courtship
Rumours Of War
Running Man
Russians & Americans
Sampan
Samuel Oh How You've Changed!
Sand In Your Shoes
Scandinavian Girl
Sergio
Shah Of Shahs
She Follows Her Own Rules
Silver Kettle
Sirens Of Titan
Sleepwalking
Small Fruit Song
Soho (Needless To Say)
Somewhere In England, 1915
Song On The Radio
Songs Out Of Clay
Story Of The Song
Strange Girl
Swallow Wind
Swiss Cottage Manoeuvres
Tasting History
Terminal Eyes
The Angel Of Rhythm
The Black Danube
The Cadidate
The Carmichaels
The Coldest Winter In Memory
The Dark And The Rolling Sea
The Ear Of The Night
The Elf
The Gypsy And The Rose
The Immelman Turn
The Last Days Of June 1934
The Loneliest Place On The Map
The News From Spain
The Night That The Band Got The Wine
The Shiraz Shuffle
Three Mules
Time Passages
Timeless Skies
Toutes les etoiles
Trains
Trespasser
Turn Into Earth
Turning It Into Water
Under A Winestained Moon
Valentina Way
Waiting For Margaux
Warren Harding
What's Going On?
Where Are They Now
Year Of The Cat
You Don't Even Know Me
You Should Have Listened To Al
Zero She Flies
ALBUMS BY AL STEWART
2 Original Classic Albums: On The Border / Year Of The Cat
24 Carrots
A Beach Full Of Shells
A Piece Of Yesterday - The Anthology
Al Stewart
Al Stewart [Best Of]
An Introduction To Al Stewart
Bed-Sitter Images
Between The Wars
Chronicles ... The Best Of Al Stewart
Down In The Cellars
Essential
Exitos De Al Stewart
Famous Last Words
Greatest Hits
Images - His First Three Albums
Indian Summer
Last Days Of The Century
Live - Indian Summer
Love Chronicles
Modern Times
On The Border
On The Border - Best
On The Border [1999]
Orange
Original Album Series
Original Album Series - Volume 2
Past, Present And Future
Premium Gold Collection
Rhymes In Rooms
Russians & Americans
Sparks Of Ancient Light
Take Off - The Best Of Al Stewart
The Best Of
The Best Of Al Stewart
The Best Of Al Stewart (Songs From The Radio)
The Best Of MusikLaden Live
The Early Years
The Live Radio Concert Album
Time Passages
Uncorked - Live (Al Stewart with Dave Nachmanoff)
Year Of The Cat
Zero She Flies
 
REVIEWS
Average points: 4.8 (Reviews: 5)
*****
Nach zwei Jahren Wartezeit präsentierte Al Stewart im Sommer 1980 sein neuntes Album „24 Carrots“. Erstmals seit 1975 wurde ein Al Stewart Album nicht mehr von Alan Parsons produziert, sondern von Al in Zusammenarbeit mit Chris Desmond. Und das hörte man dem neuen Album an, denn statt aufwendiger Arrangement wandte sich Al mehr der Musik seiner frühen Jahre zu, allerdings zeitgemäß angepaßt. Der Begleitband wurde mehr Raum gegeben, und das tat seiner ohnehin guten Musik gut. Der Anfang von „Running Man“ erinnert sehr an den Opener einer Alan Parsons Project LP. Doch bevor es hier zu einer Kopie kommt, geht das mitreißende Lied in einen soliden Mid-Tempo Rocker über. Ein Stück mit der unwiderstehlichen Al Stewart Magie ist „Midnight Rocks“, als Singleauskopplung im Spätsommer 1980 ein Top 30 Hit in den USA. Die ungemein prägnante Melodie mit ihren Gitarren- und Pianoakkorden geht sofort ins Ohr. Der harmonische Gruppengesang im Refrain erinnert angenehm an The Eagles. „Constantinople“ ist ein packender, wenn auch etwas unauffälliger mid-tempo Rocker. Über eine fast magische Atmosphäre verfügt „Merlin’s Time“, ein Lied, in der Al einmal mehr sein Interesse für geschichtliche Themen offenlegt. Ungewohnte Töne schlägt er in „Mondo Sinistro“ an, ein Mainstreamrocker amerikanischen Zuschnitts a la Foreigner und Toto. Für seine Verhältnisse ist dieses Stück etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht ohne Reiz. Den gewohnten Al Stewart –sprich im Stil seiner frühen Jahre- gibt es in „Murmansk Road/Ellis Island“, ein langes, wortlastiges Lied, das echte Fans zu schätzen wissen werden. Etwas völlig anderes ist „Rocks In the Ocean“, eine Mischung aus Shanty und englischer Folklore, eine kleine, versteckte Perle im Gesamtwerk Al Stewarts. „Paint By Numbers“ ist ein solider mid-tempo Rocker und „Optical Illusions“ eine für ihn typische, eingängige Nummer. Ein zweites „Year Of The Cat“ ist ihm mit „24 Carrots“ zwar nicht gelungen, trotzdem reiht es sich nahtlos ein in die Reihe qualitativ hochwertiger Al Stewart Alben. Allein aus diesem Grund verdient das Album Aufmerksamkeit.
*****
@Voyager2: Exzellente Beschreibung!

Auch ich gebe diesem Album 5 Sterne - ich stelle es aber mit "Year Of The Cat" auf eine Stufe. Herausragend: "Merlin's Time", "Mondo Sinistro" und vor allem "Rocks In The Ocean".
*****
Hübsch!
*****
1976 schaffte Al Stewart mit seinem siebten, dem phänomenalen Album 'Year Of The Cat' den kommerziellen Durchbruch. 2 Jahre später wiederholte er den Erfolg mit dem sehr schönen Album 'Time Passages'. Das im September 1980 erschienene Album '24 Carrots' zeigte erfolgsmäßig leider schon wieder nach unten (es erreichte lediglich # 37 in den US Album-Charts), obwohl es wiederum großartig gelungen war. Musikalisch versuchte er mit diesem Album seinen gepflegten Softrock um einige Nuancen zu erweitern. Mit 'Running Man', 'Constantinople' und 'Paint By Numbers' sind ihm vortreffliche rockigere Nummern gelungen, die aber noch so melodisch und eingängig sind, sodass sich die alten Softrockfans wohl nicht vor den Kopf gestossen fühlten.
Die in den US-Charts mäßig erfolgreiche Single-Auskoppelung 'Midnight Rocks' mit für Al Stewart ungewohnten Vocal-Harmonien und das flotte 'Mondo Sinistro' sind sicher recht gelungene Versuche, damalige aktuelle Sounds in seine Musik zu integrieren. Trotzdem fallen sie gegen die anderen starken Songs doch etwas ab.
Der Doppelsong 'Murmansk Run / Ellis Island' dagegen ist ein typischer Al Stewart Song, der auch prima auf frühere Alben wie 'Orange' oder 'Past, Present & Future' gepasst hätte. Textlich widmet er sich hier seiner Vorliebe für historische Themen.
Last but not least bleiben noch die für mich drei besten Songs übrig.
'Rocks In The Ocean: ein prima folky Song mit dezenter Geige und sinnlichen Backingvocals von Krysia Kristianne.
'Optical Illusion': wunderschöne Gänsehautballade mit einem zart-lyrischen Flötensolo.
'Merlin's Time': eine kleine aber exquisite Ballade, die es eigentlich verdient gehabt hätte, ein Klassiker zu werden wie z.B. Sting's 'Russians' oder Billy Joel's 'Leningrad'. Fein arrangiert mit einer Melodie, die man so schnell nicht mehr vergisst. Toll auch Peter White an der akustischen Gitarre.
Insgesamt ein großartiges Album, das bewertungsmäßig bei mir zwischen 5 und 6 liegt, ich mich aber für 6 nicht ganz entscheiden kann.

Übrigens erschien das Werk als 'Al Stewart with Shot In The Dark'.
Shot In The Dark war damals die kurzlebige Band des famosen Gitarristen Peter White, der auf einigen Al Stewart-Alben zu hören ist. Sie war auch Opening Act und Begleitgruppe von Al Stewart bei dessen '24 Carrots'-Tour, die sie im Dezember 1980 auch nach München führte, wo ich ein phantastisches Konzert von Haupt- und Supportact erleben durfte. Meines Wissens nach veröffentlichten sie nur ein Album ('Shot In The Dark' 1981), das ich mir glücklicherweise ein paar Jahre später auf einem Amsterdamer Flohmarkt, wenn auch gebraucht, zugelegt habe. Mit der bereits oben erwähnten Krysia Kristianne.als Leadsängerin boten sie feinen, unterhaltsamen Poprock, etwas rockiger als Al Stewart, musikalisch vergleichbar etwas mit Fleetwood Mac zu 'Rumours'-Zeiten.
****
Ich kann mich, wie bei allen Al Stewart-Alben, die ich kenne, nur zu einer 4 durchringen. Ausnahme: Year of the cat.
Die 5 wird hier aber nur knapp verfehlt.
Last edited: 26.08.2015 14:09
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 1.20 seconds