LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Norway Year End Charts
Top 20 charts around the world of ma...
Angels for NO.1 -Pressie to Robbie W...
New : French charts before top 50
The DJ's Burning


 
HOMEFORUMCONTACT

STEVE MILLER BAND - ABRACADABRA (ALBUM)
Entry:26/1982 (Position 40)
Last week in charts:46/1982 (Position 40)
Peak:10 (1 weeks)
Weeks:21
Place on best of all time:1821 (318 points)
Year:1982
World wide:
de  Peak: 1 / weeks: 22
at  Peak: 8 / weeks: 12
nl  Peak: 11 / weeks: 15
se  Peak: 3 / weeks: 10
no  Peak: 10 / weeks: 21
nz  Peak: 47 / weeks: 1

LP
Mercury 6302 204


TRACKS
1982-06-15
LP Mercury 6302 204 (Phonag)
1. Keeps Me Wondering Why
3:43
2. Abracadabra
5:10
3. Something Special
3:35
4. Give It Up
3:35
5. Never Say No
3:37
6. Things I Told You
3:15
7. Young Girl's Heart
3:34
8. Goodbye Love
2:55
9. Cool Magic
4:23
10. While I'm Waiting
3:25
   
1988
CD Mercury 800 090-2 (PolyGram) / EAN 3259180009021
1. Keeps Me Wondering Why
3:39
2. Abracadabra
5:10
3. Something Special
3:29
4. Give It Up
3:34
5. Never Say No
3:32
6. Things I Told You
3:15
7. Young Girl's Heart
3:31
8. Goodbye Love
2:55
9. Cool Magic
4:21
10. While I'm Waiting
3:21
   

26/1982: N 40.
27/1982: 40.
28/1982: 32.
29/1982: 36.
30/1982: 33.
31/1982: 25.
32/1982: 16.
33/1982: 19.
34/1982: 23.
35/1982: 38.
36/1982: 12.
37/1982: 10.
38/1982: 24.
39/1982: 17.
40/1982: 11.
41/1982: 35.
42/1982: 28.
43/1982: 15.
44/1982: 20.
45/1982: 29.
46/1982: 40.
MUSIC DIRECTORY
Steve Miller BandSteve Miller Band: Discography / Become a fan
STEVE MILLER BAND IN NORWEGIAN CHARTS
Singles

TitleEntryPeakweeks
Abracadabra27/198248
The Joker46/1990213
 
Albums

TitleEntryPeakweeks
Abracadabra26/19821021
SONGS BY STEVE MILLER BAND
Abracadabra
Abracadabra (Round'n' Round) (Steve Miller Band vs. Gauzz)
Ain't That Lovin' You Baby
All Your Love (I Miss Loving)
Babes In The Wood
Baby Calling Me Home
Baby Wanna Dance
Baby's House
Behind The Barn
Big Boss Man
Blue Eyes
Blue Odyssey
Blues Without Blame
Bongo Bongo
Brave New World
C.C. Rider (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Can't Be Satisfied (The Steve Miller Band)
Can't You Hear Your Daddy's Heartbeat
Caress Me Baby
Celebration Song
Children Of The Future
Circle Of Fire
Circle Of Love
Close Together (The Steve Miller Band)
Come On (Let The Good Times Roll) (The Steve Miller Band)
Come On In My Kitchen
Conversation
Cool Magic
Cry, Cry, Cry
Dance, Dance, Dance
Daybreaks
Dear Mary
Deliverance
Dime-A-Dance Romance
Don't Cha Know (The Steve Miller Band)
Don't Let Nobody Turn You Around
Driftin' Blues (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Driftin' Blues (The Steve Miller Band)
Electro Lux Imbroglio
Enter Maurice
Evil
Fandango
Fanny Mae
Feel So Glad
Feelin' It (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Fillmore Blues (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Filthy McNasty (Steve Miller)
Fly Like An Eagle
Flying Home (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Gangster Of Love
Get On Home
Give It Up
Going To Mexico
Going To The Country
Golden Opportunity
Good Morning
Goodbye Love
Got Love 'Cause You Need It
Harbor Lights
Harmony Of The Spheres
Harmony Of The Spheres - 2
Heal Your Heart
Heart Like A Wheel
Hey Yeah (The Steve Miller Band)
High On You Mama
Horse And Rider
Hot Chili
I Ain't Got You (The Steve Miller Band)
I Am Your Hoochie Coochie Man (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
I Got Love If You Want It (The Steve Miller Band)
I Love You
I Wanna Be Loved (But Only By You)
I Want To Make The World Turn Around
In My First Mind
Industrial Military Complex Hex
It Hurts Me Too (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Italian X-Rays
Jackson-Kent Blues
Jet Airliner
Johnny B. Goode (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Journey From Eden
Jungle Love
Junior Saw It Happen
Just A Little Bit (The Steve Miller Band)
Just A Passin' Fancy In A Midnight Dream
Keeps Me Wondering Why
Key To The Highway
Kow Kow Calqulator
Let Me Serve You
Little Girl
Living In The 20th Century
Living In The U.S.A.
Lost In Your Eyes
Love Shock
Love The Life I Live (The Steve Miller Band)
Love's Riddle
Lovin' Cup
LT's Midnight Dream
Lucky Man
Macho City
Mary Lou
Mealstrom
Mercury Blues
Midnight Train
Motherless Child
My Baby
My Dark Hour
My Friend
My Own Space
Never Kill Another Man
Never Say No
No More Doggin' (The Steve Miller Band)
Nobody But You
Nothing Lasts
One In A Million
Ooh Poo Pah Doo (The Steve Miller Band)
Out Of The Night
Overdrive
Perfect World
Pretty Thing (The Steve Miller Band)
Pushed Me To It
Quicksilver Girl
Radio 1
Radio 2
Rock It
Rock Love
Rock Me Baby (The Steve Miller Band)
Rockin' At The Fillmore / Everyday I Have The Blues (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Rock'n Me
Roll With It
Sacrifice
Seasons
Serenade
Shangri-La
Shu Ba Da Du Ma Ma Ma Ma
Sittin' In Circles
Slinky
Snatch It Back And Hold It (The Steve Miller Band)
Somebody Somewhere Help Me
Something Special
Something To Believe In
Song For Our Ancestors
Space Cowboy
Space Intro
Steppin' Stone
Steve Miller's Midnight Tango
Stranger Blues
Sugar Babe
Sweet Home Chicago (The Steve Miller Band)
Sweet Maree
Sweet Soul Vibe (The Steve Miller Band)
Swingtown
Take The Money And Run
Tell Me What's The Reason (The Steve Miller Band)
The Beauty Of Time Is That It's Snowing (Psychedelic B.B.)
The Gangster Is Back
The Hollywood Dream
The Joker
The Joker (Live)
The Last Wombat In Mecca
The Stake
The Sun Is Going Down
The Walk (The Steve Miller Band)
The Window
Things I Told You
Threshold
Tokin's
Tramp (The Steve Miller Band)
True Fine Love
Walks Like A Lady
Wee Baby Blues (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Welcome
When Things Go Wrong (It Hurts Me Too) (The Steve Miller Band)
While I'm Waiting
Who Do You Love
Who's Been Talkin'? (The Steve Miller Band)
Wide River
Wild Mountain Honey
Winter Time
Wish Upon A Star
Ya Ya (Steve Miller)
You Got Me Dizzy (The Steve Miller Band)
You Send Me
Young Girl's Heart
Your Cash Ain't Nothin' But Trash
Your Saving Grace
You're So Fine
You've Got The Power
ALBUMS BY STEVE MILLER BAND
Abracadabra
Anthology (1968-1972)
Bingo! (The Steve Miller Band)
Book Of Dreams
Brave New World
Children Of The Future
Circle Of Love
Complete Greatest Hits
Fly Like An Eagle
Greatest Hits
Greatest Hits 1974 - 1978
Italian X Rays
Let Your Hair Down (The Steve Miller Band)
Like An Eagle - In Concert 1991
Live 1973-1976
Live At The Fillmore Auditorium, San Francisco (Chuck Berry & The Steve Miller Band)
Live!
Living In The 20th Century
Living In The U.S.A.
Masters Of Rock
Number 5
Recall The Beginning... A Journey From Eden
Rock Love
Sailor
The Best Of Steve Miller (1968-1973)
The Best Of The Steve Miller Band
The Joker
The Legend
The Very Best Of
Wide River
Young Hearts - Complete Greatest Hits
Your Saving Grace
DVDS BY STEVE MILLER BAND
Live From Chicago
 
REVIEWS
Average points: 4 (Reviews: 3)
****
Hatte der gute Steve Miller in der Vergangenheit zwischen einzelnen Alben längere Pausen eingelegt (so lagen zwischen „The Joker“ und „Fly Like An Eagle“ knapp zweieinhalb und zwischen „Book Of Dreams“ und seinem letzten Werk „Circle Of Love“ fast vier Jahre), so lag zwischen „Circle Of Love“ und dem Mitte 1982 erschienenen Werk „Abracadabra“ noch nicht einmal ein Jahr. Die Gründe für diese rasche Veröffentlichungspolitik mögen verschiedene Gründe haben, so z.B. das „Circle Of Love“ nicht ganz über den Standart vergangener Alben verfügte und bei weitem nicht so erfolgreich war wie die Vorgänger „The Joker“, „Fly Like An Eagle“ und „Book Of Dreams“. Darüber hinaus warf das Album im Gegensatz zu den genannten Werken keinen großen Singlehit ab. Das scheint Steve Miller wohl etwas gewurmt zu haben, war er zum damaligen Zeitpunkt immerhin einer führenden Rockmusiker Amerikas. Also schob er relativ schnell „Abracadabra“ nach. Im Gegensatz zu „Circle Of Love“ verzichtete er auf dem neuen Album gänzlich auf musikalische Experimente (wie etwa auf „Circle Of Love“ mit dem seitenlangen „Macho City“) und bot statt dessen einen einfachen, aber sehr effektiven Mainstream-Rock in bester Steve Miller Manier. Das Album löste bei seinem Erscheinen bei den internationalen Musikkritikern sehr unterschiedliche Reaktionen aus: Die einen fanden es toll, während es die anderen schlichtweg zum kotzen fanden und es in der Luft zerrissen. Was hatten der gute Steve Miller und seine Band (Gary Mallaber, Kenny Lee Lewis, Gerald Johnson, John Massaro und Byron Allred) verbrochen, daß sie so unterschiedliche und kontroverse Kritiken für das neue Album erhielten? Sie hatten sich einfach dem musikalischen Zeitgeist und dem veränderten Publikumsgeschmack angepaßt. Was aber nicht heißen soll, daß nun Musik im Stil der Post-New-Wave Ära spielten. Das sie damit voll auf der Höhe der Zeit lagen, beweist der Erfolg der ersten Singleauskopplung „Abracadabra“. Das Stück wurde nicht nur ihr dritter Nummer 1 Hit in den USA, sondern war weltweit einer der Renner des Jahres (u.a. Nummer 1 in England und Deutschland) und somit der größte Hit in der Bandhistorie der Steve Miller Band. Mit dem Erfolg der Single „Abracadabra“ stellte Steve Miller einmal mehr sein Gespür für packende Rocksongs unter Berücksichtigung des aktuellen Publikumsgeschmacks unter Beweis. Das ist eigentlich keine Selbstverständlichkeit für einen Musiker wie Steve Miller, der zum damaligen Zeitpunkt schon seit fast zwei Jahrzehnten im Geschäft war. Denn wenn man sich einmal die Musik seiner Musikerkollegen seines Jahrgangs aus jenen Tagen anhört, die ihr Publikum mit dem bedienten, was sie von ihnen hören wollten, dann ist Steves Mut sich dem veränderten Publikumsgeschmack anzupassen aller Ehren wert. Allerdings wirken viele Kompositionen auf „Abracadabra“ bei weitem nicht so packend wie viele Nummern der Vergangenheit. Das liegt in erster Linie daran, daß Steve nur zwei Titel („Abracadabra“ und „Give It Up“) geschrieben hat, der Rest stammt von seinen Musikern. Und genau da liegt das Problem des Albums, denn die beiden Miller Nummern sind schon die Highlights des Albums, der Rest ist allenfalls Durchschnitt, allerdings Durchschnitt der gehobenen Art. Das wird schon im Opener „Keeps Me Wondering Why“ deutlich. Nicht, daß das Stück besonders toll ist, vielmehr bietet die Steve Miller Band hier typischen amerikanischen Mainstream-Rock der frühen 80er Jahre. Wer seinen Steve Miller aus dem FF kennt, dem wird dieses doch sehr einfach gestrickte Stück nicht gerade vom Hocker reißen. Von ganz anderem Kaliber ist das schon angesprochene „Abracadabra“, ein Steve Miller typisches Stück mit irren Hooklines. Sehr solide, aber nicht besonders auffällig ist „Something Special“. „Give It Up“ dagegen ist eine Klassenummer, Rock’N’Roll der 50er Jahre, verpackt im Gewand der frühen 80er Jahre. Als Singleauskopplung bescherte diese mitreißende Nummer der Steve Miller Band einen soliden, wenn auch nicht herausragenden Hit. „Never Say No“ ist eine grundsolide Nummer, wie man sie in der Vergangenheit von der Steve Miller Band schon zu Hauf geboten bekommen hat, aber in wesentlich attraktiverer Form. Enttäuschend ist Seite 2 ausgefallen, denn weder „Things I Told You“, noch „Young Girl’s Heart“, „Goodbye Love“, „Cool Magic“ (die dritte Singleauskopplung aus dem Album und einer der schwächsten Singletitel der Steve Miller Band überhaupt) und die eher langweilige Ballade „While I’m Waiting“ können richtig überzeugen. Auch wenn alles sehr gut gespielt ist und kein Titel richtig schlecht ist, hat man nach dem Abgesang auf Seite 2 kaum Lust, sich das Album ein zweites Mal anzuhören. Was dem Album fehlt, ist das, was der gute Steve Miller eigentlich am besten kann, und zwar Bluesmusik. Auf die hat er fast gänzlich verzichtet und statt dessen auf Mainstrem gesetzt. Was kein Fehler ist, schließlich entwickelte sich „Ababracadabra“ weltweit zu seinem bestverkauften Album. Wer aber den Steve Miller der Jahre 1968-1977 mag, der wird mit diesem Werk nicht viel abgewinnen können. Immerhin, mit „Abracadabra“ und „Give It Up“ beinhaltet das Album zwei Stücke, die zum Besten gehören, was Steve Miller & Co. je aufgenommen haben. Und das werden wohl auch die Stücke sein, die man sich von diesem Album immer wieder gerne anhört.
****
Bietet die eine oder andere positive Überraschung, ausser der Single des Jahres 1982..
Last edited: 16.01.2011 11:16
****
Für mich eine glatte 4 Sterne-Platte, mehr nicht. Mir gefallen die beiden letzten Titel, das pfiffig-flotte 'Cool Magic' und die gut gemachte Ballade 'While I'm Waiting' am besten. Ansonsten gibt es überwiegend Durchschnittsware, die an die Songs ihrer Superalben wie 'Book Of Dreams' oder 'Fly Like An Eagle' nicht heranreichen. Zwischendurch wird's sogar richtig langweilig. Die 3 schlechtesten und einfallslosesten Songs 'Something Special', 'Give It Up' und 'Never Say No' gibts an einem Stück.
Der Titelsong, dem man im Sommer '82 buchstäblich nicht entkommen konnte, ist zwar ganz gut gemacht und hat auch Ohrwurmformat, kommt ab auch an frühere Songs wie 'Rock'n Me', 'Jet Airliner' oder 'The Joker' lange nicht heran.
Add a review

Copyright © 2014 Hung Medien. Design © 2003-2014 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.25 seconds