LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Norway Year End Charts
Top 20 charts around the world of ma...
Angels for NO.1 -Pressie to Robbie W...
New : French charts before top 50
The DJ's Burning


 
HOMEFORUMCONTACT

PINK FLOYD - ATOM HEART MOTHER (ALBUM)
Entry:47/1970 (Position 17)
Last week in charts:16/1980 (Position 35)
Peak:13 (1 weeks)
Weeks:3
Place on best of all time:5462 (58 points)
Year:1970
World wide:
ch  Peak: 81 / weeks: 2
de  Peak: 8 / weeks: 6
fr  Peak: 66 / weeks: 8
nl  Peak: 5 / weeks: 10
no  Peak: 13 / weeks: 3
es  Peak: 79 / weeks: 1

LP
Harvest 1 C 062-04550
CD
EMI CDP 7 46381 2 (de)



CD
Harvest UDCD 595 (us)



CD
EMI 0289402



CD
EMI CP32-5274


TRACKS
1970-10-10
LP Harvest 1 C 062-04550
1970
LP Harvest SKAO-382
CD EMI CDP 7 46381 2 [de] / EAN 0077774638128
Original Master Recording - CD Harvest / Ultradisc UDCD 595 [us] / EAN 0015775159525
1. Atom Heart Mother
23:45
(a) Father's Shout
2:45
(b) Breast Milky
2:25
(c) Mother Fore
4:41
(d) Funky Dung
5:11
(e) Mind Your Throats Please
4:13
(f) Remergence
3:48
2. If
4:21
3. Summer '68
5:22
4. Fat Old Sun
5:17
5. Alan's Psychedelic Breakfast
13:01
(a) Rise And Shine
3:28
(b) Sunny Side Up
4:06
(c) Morning Glory
5:06
   
1987
CD EMI CP32-5274
1. Atom Heart Mother
23:36
2. If
4:26
3. Summer '68
5:28
4. Fat Old Sun
5:23
5. Alan's Psychedelic Breakfast
13:01
   
2011-09-23
Remastered Digipack - CD EMI 0289402 (EMI) / EAN 5099902894027
   

47/1970: N 17.
48/1970: 13.
16/1980: R 35.
MUSIC DIRECTORY
Pink FloydPink Floyd: Discography / Become a fan
Fan Site
Official Site
PINK FLOYD IN NORWEGIAN CHARTS
Singles

TitleEntryPeakweeks
Another Brick In The Wall (Part II)03/1980122
Jugband Blues30/2007129
Wish You Were Here32/2007181
 
Albums

TitleEntryPeakweeks
Atom Heart Mother47/1970133
The Dark Side Of The Moon13/1973294
A Nice Pair12/197486
Wish You Were Here38/1975232
Animals06/1977222
The Wall49/1979149
A Collection Of Great Dance Songs49/1981512
The Final Cut13/1983113
A Momentary Lapse Of Reason38/1987212
Delicate Sound Of Thunder48/1988214
The Division Bell13/1994127
P.U.L.S.E.23/1995119
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-8114/2000212
Echoes - The Best Of Pink Floyd47/2001219
The Piper At The Gates Of Dawn37/2007102
The Dark Side Of The Moon - Experience Edition39/2011116
A Foot In The Door - The Best Of46/2011439
SONGS BY PINK FLOYD
A Great Day For Freedom
A New Machine Part 1
A New Machine Part 2
A Pillow Of Winds
A Saucerful Of Secrets
A Spanish Piece
Absolutely Curtains
Alan's Psychedelic Breakfast
Alan's Psychedelic Breakfast a. Rise And Shine
Alan's Psychedelic Breakfast b. Sunny Side Up
Alan's Psychedelic Breakfast c. Morning Glory
Another Brick In The Wall (Part 1)
Another Brick In The Wall (Part 3)
Another Brick In The Wall (Part II)
Any Colour You Like
Apples And Oranges
Arnold Layne
Astronomy Domine
Atom Heart Mother
Atom Heart Mother a. Father's Shout
Atom Heart Mother b. Breast Milky
Atom Heart Mother c. Mother Fore
Atom Heart Mother d. Funky Dung
Atom Heart Mother e. Mind Your Throats Please
Atom Heart Mother f. Remergence
Biding My Time
Bike
Brain Damage
Breathe
Bring The Boys Back Home
Burning Bridges
Candy And A Currant Bun
Careful With That Axe, Eugene
Chapter 24
Childhood's End
Chill Out To The Music Of Pink Floyd
Cirrus Minor
Cluster One
Come In Number 51, Your Time Is Up
Comfortably Numb
Coming Back To Life
Corporal Clegg
Country Song
Crumbling Land
Crying Song
Cymbaline
Dogs
Don't Leave Me Now
Dramatic Theme
Echoes
Eclipse
Embryo
Empty Spaces
Fat Old Sun
Fearless
Flaming
Free Four
Get Your Filthy Hands Off My Desert
Goodbye Blue Sky
Goodbye Cruel World
Green Is The Colour
Have A Cigar
Heart Beat, Pig Meat
Hey You
High Hopes
Ibiza Bar
If
In The Flesh
In The Flesh?
Interstellar Overdrive
Is There Anybody Out There?
It Would Be So Nice
Jugband Blues
Julia Dream
Keep Talking
Learning To Fly
Let There Be More Light
Lost For Words
Louder Than Words
Love Scene
Lucifer Sam
Main Theme
Marooned
Matilda Mother
Money
Money (New Version)
More Blues
Mother
Mudmen
Murderistic Woman
Nick's Boogie
Nobody Home
Not Now John
Obscured By Clouds
Oenone & Selene
On The Run
On The Turning Away
One Of My Turns
One Of The Few
One Of These Days
One Slip
Outside The Wall
Paintbox
Paranoid Eyes
Party Sequence
Pigs (Three Different Ones)
Pigs On The Wing
Point Me At The Sky
Poles Apart
Pow R. Toc H.
Proper Education (Eric Prydz vs. Floyd)
Quicksilver
Remember A Day
Run Like Hell
San Tropez
Scarecrow
Scream Thy Last Scream (Syd Barrett with Pink Floyd)
Seamus
See Emily Play
See Saw
Set The Controls For The Heart Of The Sun
Sheep
Shine On You Crazy Diamond
Shine On You Crazy Diamond (Part 1)
Shine On You Crazy Diamond (Part 2)
Shine On You Crazy Diamond (Part 3)
Shine On You Crazy Diamond (Part 4)
Shine On You Crazy Diamond (Part 5)
Shine On You Crazy Diamond (Part 6)
Shine On You Crazy Diamond (Part 7)
Shine On You Crazy Diamond (Part 8)
Shine On You Crazy Diamond (Part 9)
Signs Of Life
Silas Lang (Syd Barrett with Pink Floyd)
Sorrow
Southampton Dock
Speak To Me
Stay
Stop
Summer '68
Take It Back
Take Up Thy Stethoscope And Walk
Terminal Frost
The Dogs Of War
The Final Cut
The Fletcher Memorial Home
The Gnome
The Gold It's In The...
The Great Gig In The Sky
The Gunners Dream
The Happiest Days Of Our Lives
The Hero's Return
The Narrow Way
The Nile Song
The Pink Floyd Chamber Suite
The Post War Dream
The Show Must Go On
The Thin Ice
The Trial
Time
Two Suns In The Sunset
Unknown Song
Up The Khyber
Us And Them
Vegetable Man (Syd Barrett with Pink Floyd)
Vera
Waiting For The Worms
Wearing The Inside Out
Welcome To The Machine
Welcome To The Machine (Pink Floyd / Dirty Funker)
What Do You Want From Me
When The Tigers Broke Free
When You're In
Wish You Were Here
Wish You Were Here (Live)
Wot's... Uh The Deal
Yet Another Movie
Young Lust
Your Possible Pasts
ALBUMS BY PINK FLOYD
1967 The First Three Singles
A Collection Of Great Dance Songs
A Foot In The Door - The Best Of
A Momentary Lapse Of Reason
A Nice Pair
A Saucerful Of Secrets
Animals
Atom Heart Mother
Delicate Sound Of Thunder
Discovery - Special Box Set
Echoes - The Best Of Pink Floyd
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-81
Live USA
London '66 - '67
Masters Of Rock
Meddle
More (Soundtrack / Pink Floyd)
Obscured By Clouds (Soundtrack / Pink Floyd)
Oh By The Way
P.U.L.S.E.
Relics
Selected Tracks From Shine On
Shine On
The Best Of Pink Floyd
The Dark Side Of The Moon
The Division Bell
The Endless River
The Final Cut
The Pink Floyd Collection
The Pink Floyd Early Singles
The Piper At The Gates Of Dawn
The Wall
Tonite Let's All Make Love In London ...Plus
Ummagumma
Wish You Were Here
Works
DVDS BY PINK FLOYD
A Momentary Lapse Of Reason
Another Great Gig In The Sky
Atom Heart Mother
Live At Pompeii
London 66/67
Music Milestones - Atom Heart Mother - The Ultimate Album Review
P.U.L.S.E.
Reflections And Echoes
Shine On (Live)
The Dark Side Of The Moon
The Story Of Wish You Were Here
The Wall - Performed Live At Earls Court
The Wall
Video Anthology
 
REVIEWS
Average points: 5.56 (Reviews: 25)
******
Für mich eines ihrer besten Alben... Die A-Seite ist ein Song - der Titeltrack; brilliant! Wunderschön, spannend, unheimlich! Auf der B-Seite dann das wunderschöne, sonnige "Fat old sun" oder auch das interessante, aussagekräftige "Summer '68"... Fantastisch!!
******
...ausgezeichnet...
Für mich das beste Album, Allan's Psychodelic Breakfast ist schon herrlich ... War da Alan Parsons gemeint??? ... der sass nämlich am Mischpult ...
******
gehört für mich zu den top5..der titelsong dürfte auf ewige zeiten einmalig bleiben..

@rewer: nein,damit ist nicht alan parsons gemeint..allan war ein roadie der band,der beim frühstück aufgenommen wurde
******
genial
Last edited: 18.09.2008 13:36
******
Weltklasse!!!!
******
Neben sehr vielen, sehr guten Alben sticht Atom Heart Mother noch ein bißchen mehr heraus.
Seit über 30 Jahren! zählt das zu meinen Favoriten
******
Meine erste Platte!!! Sie ist immer noch in den Top Ten meiner Lieblingsalben. "Atom Herz Mutter", so bezeichnet von einem nur Deutsch sprechenden Kumpel ist m. E. neben Ummagumma DAS Highlight von Pink Floyd. Da gab es nur den Gedanken an Musik, Kommerz war ein absolutes Fremdwort. Und das ist deutlich zu hören.
******
Die 70er Jahre begannen Pink Floyd mit einem Paukenschlag. Wer ihre vorangegangenen Alben „The Piper At The Gates Of Dawn“, „A Saucerful OF Secrets“, „More“ und „Ummagumma“ kannte, der wußte, daß die Floyds immer für musikalische Überraschungen gut waren. Aber mit einem solch gewaltigen Werk hatte wohl niemand gerechnet. Classic-Rock hieß seit Ende der 60er Jahre ein Trend, mit dem progressive Gruppen versuchten, die sogenannte E-Musik mit der U-Musik zu verschmelzen. Meist waren die Ergebnisse unbefriedigend, weil sich zum einen Gruppen darauf beschränkten, klassischen Melodien einen modernen Anstrick zu geben, oder die Ergebnisse waren einfach zu aufgeblasen und dementsprechend langweilig. Interessante Ansätze boten beispielsweise Deep Purple mit ihrem „Concerto For Group And Orchestra“, das allerdings nicht so recht zu überzeugen weiß. Einzig die holländische Gruppe Ekseption wußte mit ihren Adaptionen klassischer Melodien und Eigenkompositionen zu überzeugen. Pink Floyds „Atom Heart Mother“ hat zwar mit dem Classic-Rock jener Zeit nicht viel gemein, zeigt aber in eindrucksvoller Art und Weise auf, wie man eine Rockgruppe und Symphonieorchester zu einer perfekten Einheit verschmelzen kann. So nimmt das Titelstück die gesamte erste Seite des Albums ein. In über 23 Minuten wird hier Instrumentalmusik (wenn man einmal von den undefinierbaren Wortfetzen des John Aldiss Chores absieht) der Sonderklasse zelebriert. Einen Vorgeschmack auf dieses Werk boten sie mit dem auf dem Soundtrack „Zabriski Point“ erschienenen „Heart Beat, Pig Meat“. Dieses Stück klingt wie ein knapp dreiminütiger Abriß des Mammutwerkes. „Atom Heart Mother“ ist zergliedert in sechs Teile mit einem immer wiederkehrenden Grundthema. Die einzelnen Teile beginnen verhalten, steigern sich aber nach und nach teilweise bis ins Bombastische bzw. die Floyds ziehen den Zuhörer durch einen alptraumhaften, psychedelischen Strudel. Trotz diverser musikalischer Brüche wirkt „Atom Heart Mother“ wie eine kompakte Einheit, in der durch das schon erwähnte Leitmotiv nie der rote Faden verloren geht. Auch nach dem x-ten Anhören verliert das Stück nicht seinen Reiz, weil es immer wieder etwas neues zu entdecken gibt. Seite 2 ist dagegen weitesgehend frei von musikalischen Experimenten, überwiegt hier harmonische und teilweise verträumte Musik. „If“ von Roger Waters, „Summer ‘68“ von Richard Wright und „Fat Old Sun“ von David Gilmour gehören schlichtweg zu den Perlen im Pink Floyd Gesamtwerk. Den Abschluß eines überragenden Albums bildet das knapp über 13 Minuten lange „Alan’s Psychedelic Breakfast“, ein skurilles Mittelding aus Hörspiel und Musik. Im Nachhinein waren viele Zeitgenossen der Meinung, hinter dem Alan im Titel wäre der am Album beteiligte Tonmeister Alan Parsons gemeint. Dem ist aber nicht der Fall. Internationale Musikjournalisten waren von dem Album nicht sonderlich angetan, meinten sie doch, es sei ein aufgeblasenes Mammutprojekt. Und auch ein Großteil der Fans standen „Atom Heart Mother“ anfänglich etwas skeptisch gegenüber. Ein aufgeblasenes Werk ist es auf keinen Fall und wenn man unbefangen an das Album herangeht, dann stellt man schnell fest, daß es sich um eines der besten Werke von Pink Floyd überhaupt handelt.

******
Tja, dem gibt es glaub ich nichts mehr hinzuzufügen!
Ach doch! Diese Kuh vornedrauf hat sogar einen Namen, nämlich Lulubelle III. Falls das jemanden interessiert.
******
Schon das erste Stück bzw die erste Seite hätten zum Klassiker gereicht. Die entspannte 2. Seite macht das Album zum unvergesslichen Erlebnis.
******
Besser geht's nun wirklich nicht! Ein Meisterwerk!
Last edited: 22.05.2007 00:53
****
oh doch, es geht besser..4+ reicht vollkommen aus, Fat Old Sun ist das + daran..
Last edited: 03.10.2008 04:34
*****
Genau, geht es, z.B. mit dem darauffolgenden Werk Meddle.
******
BESSER als SECHS
*****
Eine Kuh in saftigem Gras auf dem Plattencover, dazu der Titel "Atom Heart Mother" - das passt eigentlich nicht zusammen, zumal in der Zeit des Erscheinens dieses Pink-Floyd-Albums die Kernenergie gewaltig in der Diskussion stand und sich deren Gegner immer zahlreicher und leider auch gewalttätiger formierten. Musikalisch zerfällt das Album in 2 Teile: Die halbe Spielzeit nimmt der Titelsong ein, über 20 Minuten lang, teilweise orchestral arrangiert und mit Elementen, die auch im nächsten LP-seitenfüllenden Pink-Floyd-Opus ("Echoes" auf der LP "Meddle") wieder auftauchen sollten. Verträumt gehts mit "If", einem ruhigen Stück nur mit Gitarre und Orgel begleitet weiter. "Summer 68" von Richard Wright, der mittlerweile leider verstorben ist, gehört für mich zu den schönsten Floyd-Songs überhaupt. Und "Fat old Sun" gehört heute noch zum Repertoire von Gitarrero David Gilmour bei seinen Solokonzerten. "Alan's Psychadelic Breakfast" beschließt das Album mit über 10 Minuten fast musiklosem Dahingeplätschere - hätte es nicht gebraucht. Daher auch nur die "5".
*****
Wohl das ruhigste und friedlichste Pink Floyd Album über-
haupt !!

(Einzige Ausnahme: Teil 5 von Atom Heart Mother)

Auch eines der wenigen der eher "unbekannteren" von
ihnen, das man sich ohne Probleme von Anfang bis Ende
hin durchhören kann....
Last edited: 13.03.2010 19:36
******
Sehr schönes album

obgleich song 1 schwere kost ist und man geduld habe muss

songs 2-4 sind ruhiggehaltene songs die absoluten ohrwurmcharackter besitzen

5 ist ein experimentelles stück

es liegt sehr nahe dass sich kraftwerk von diesem werk insbesondere von track 5 inspirieren liessen
****
Ich habe das Album mal auf Tonband von Freunden aufgenommen. Und obwohl ich Pink Floyd sehr mag, bin ich an dieses Album nie herangekommen. Ich habe mir nach den Rezensionen hier gedacht, dass es sich eventuell mit zunehmendem Alter geändert haben könnte - nicht das Album selbst natürlich. Deswegen habe ich es mir jetzt mal gekauft. Aber ich komme nach wie vor nicht ran. Das Orchester spielt so vor sich hin und klingt. Was der Chor beim Titelstück von sich gibt, ist ja nun auch nicht originär Pink Floyd, sondern war stilistisch eine Zeitlang in der E-Musik nicht unüblich, hat mir aber auch da nie gefallen. Ich kann mich prinzipiell durchaus auf längere Musikstücke konzentrieren, aber hier passiert es mir, dass ich plötzlich wieder hinhöre, weil Gilmours Gtarre einsetzt.

Ich habe mir eben extra das Titelstück und Echoes direkt hintereinander angehört. Obwohl ich Echoes weiß-der-Teufel-wie-oft gehört habe, war sofort beim ersten "Pling" die Spannung da, die ich bei diesem Geniestreich immer wieder empfinde. Und das geht mir bei Atom Heart Mother ganz und gar nicht so. Allerdings erkenne ich den durchaus ernsthaften Versuch an, Orchester, Chor und Rockkombo in einem Werk zu vereinen.
****
Die Einzeltitel sind sehr gut, "Atom Heart Mother" und "Alan's Psychedelic Breakfast" jedoch nicht.
******
für mich das beste pinkfloydalbum aus der waterszeit! hat was apokalyptisches.
******
Outstanding.
*****
... insgesamt wirklich sehr gut ... jedoch nicht genial ...
******
Da gefielen mir die beiden Vorgänger noch etwas besser, aber das hier ist auch wieder sehr stark ausgefallen. - 6*
*****
Insgesamt ein sehr gutes Album mit Höhen (If) und einem Titel, der mir nur bedingt gefällt (das psychedelische Frühstück).
******
Für meinen Geschmack die beste Scheibe von Pink Floyd. Hier stimmt irgendwie alles...
Add a review

Copyright © 2014 Hung Medien. Design © 2003-2014 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.14 seconds