LOGIN
  SEARCH
  

VG-LISTA 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Help find the song
Top 20 charts around the world of ma...
Forum opened
Date of Publication
Norway Year End Charts


 
HOMEFORUMCONTACT

CAMEL - NUDE (ALBUM)
Entry:06/1981 (Position 23)
Last week in charts:15/1981 (Position 36)
Peak:12 (1 weeks)
Weeks:10
Place on best of all time:3028 (198 points)
Year:1981
World wide:
de  Peak: 65 / weeks: 1
nl  Peak: 11 / weeks: 9
se  Peak: 24 / weeks: 3
no  Peak: 12 / weeks: 10

London K28P-128


TRACKS
1981
LP London K28P-128
1. City Life
4:41
2. Nude
0:22
3. Drafted
4:20
4. Docks
3:50
5. Beached
3:34
6. Landscapes
2:39
7. Changing Places
4:11
8. Pomp And Circumstances
2:05
9. Please Come Home
1:12
10. Reflections
2:39
11. Captured
3:12
12. The Homecoming
2:49
13. Lies
4:59
14. The Last Farewell: a. The Birthday Cake
0:30
15. The Last Farewell: b. Nude's Return
3:42
   

06/1981: N 23.
07/1981: 19.
08/1981: 15.
09/1981: 12.
10/1981: 13.
11/1981: 15.
12/1981: 27.
13/1981: 23.
14/1981: 29.
15/1981: 36.
MUSIC DIRECTORY
CamelCamel: Discography / Become a fan
CAMEL IN NORWEGIAN CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
Rain Dances38/1977171
I Can See Your House From Here47/1979185
Nude06/19811210
The Single Factor23/1982325
SONGS BY CAMEL
A Boy's Life
A Heart's Desire
A Nod And A Wink
After Words
Air Born
Another Night
Aristillus
Arubaluba
Beached
Breathless
Broken Banks
Camelogue
Captured
Changing Places
Chord Change
City Life
Cloak And Dagger Man
Cóbh
Coming Of Age
Cotton Camp
Curiosity
Docks
Down On The Farm
Drafted
Dust Bowl
Dusted Out
Earthrise
Echoes
Elke
End Of The Day
End Of The Line
End Peace
Eye Of The Storm
Eyes Of Ireland
Fingertips
First Light
For Today
Fox Hill
Freefall
Generations
Go West
Harbour Of Tears
Heroes
Highways Of The Sun
Homage To The God Of Light
Hopeless Anger
Hymn To Her
Ice
In The Arms Of Waltzing Frauleins
Irish Air
Lady Fantasy Suite
Landscapes
Lawrence
Lies
Ligging At Louis
Little Rivers And Little Rose
Long Goodbyes
Lost And Found
Lullabye
Lunar Sea
Manic
Metrognome
Milk 'n Honey
Missing
Mother Road
Mystic Queen
Needles
Neon Magic
Never Let Go
Nimrodel / The Procession / The White Rider
No Easy Answer
Nude
Nude's Return
One Of These Days I'll Get An Early Night
Please Come Home
Pomp And Circumstances
Pressure Points
Rain Dances
Rainbow's End
Rajaz
Reflections
Refugee
Remote Romance
Rose Of Sharon
Running From Paradise
Sahara
Sasquatch
Selva
Send Home The Slates
Separation
Sheet Rain
Shout
Simple Pleasures
Six Ate
Skylines
Slow Yourself Down
Song Within A Song
Spirit Of The Water
Squigely Fair
Starlight Ride
Stationary Traveller
Storm Clouds
Straight To My Heart
Summer Lightning
Supertwister
Survival
Tell Me
The Final Encore
The Homecoming
The Hour Candle
The Last Farewell: a. The Birthday Cake
The Last Farewell: b. Nude's Return
The Miller's Tale
The Sleeper
The Snow Goose Part 1: Friendship
The Snow Goose Part 1: Fritha
The Snow Goose Part 1: Migration
The Snow Goose Part 1: Rhayader
The Snow Goose Part 1: Rhayader Alone
The Snow Goose Part 1: Rhayader Goes To Town
The Snow Goose Part 1: Sanctuary
The Snow Goose Part 1: The Great Marsh
The Snow Goose Part 1: The Snow Goose
The Snow Goose Part 2: Dunkirk
The Snow Goose Part 2: Epitaph
The Snow Goose Part 2: Flight Of The Snow Goose
The Snow Goose Part 2: Fritha Alone
The Snow Goose Part 2: La princesse perdue
The Snow Goose Part 2: Preparation
The Snow Goose Part 2: The Great Marsh
Three Wishes
Today's Goodbye
Under The Moon
Unevensong
Vopos
Wait
Watching The Bobbins
West Berlin
Whispers
Whispers In The Rain
Who We Are
Wing And A Prayer
You Are The One
You Make Me Smile
Your Love Is Stranger Than Mine
ALBUMS BY CAMEL
A Live Record
A Nod And A Wink
Breathless
Camel
Dust And Dreams
Harbour Of Tears
I Can See Your House From Here
Mirage
Moonmadness
Nude
Pressure Points - Live In Concert
Rain Dances
Rainbow's End - An Anthology 1973-1985
Rajaz
Stationary Traveller
The Collection
The Single Factor
The Snow Goose
 
REVIEWS
Average points: 4.25 (Reviews: 4)
****
Nude ist ein Konzeptalbum aus dem Jahre 1981 über den japanischen Soldaten Onoda Hirō. Eine wahre Geschichte
Im Februar 1945 überrannten die amerikanischen Truppen die philippinische Insel Lubang.
Der Nachrichtenoffizier Onoda Hirō versteckte sich im Dschungel und weigerte sich 29 Jahre lang zu kapitulieren, denn jeden Versuch, ihn vom Ende des Krieges zu überzeugen, hielt er für eine List.
Nude bedeutet den Familienname Onoda.
Für die Einlagen der Flöte, Piccolo und Saxophon war Mel Collins zuständig.
Ein eher ruhiges aber melodiöses Album.
Die Texte hat hautsächlich Susan Hoover geschrieben.
Es war das letzte Album mit Original Drummer Andy Ward.
*****
Mit ihrem achten Studioalbum, Anfang 1981 erschienen, legte Camel nach 'The Snow Goose' aus dem Jahr 1975, ihr zweites Konzeptalbum vor.
Neben den übrig gebliebenen Gründungsmitgliedern Andy Latimer (Gitarre, Flöte, Keyboards) und Drummer Andy Ward, war wieder, wie schon beim letzten Album, Colin Bass am Bass mit dabei. Darüberhinaus auch Mel Collins, der seit 'Rain Dances', das 1977 erschien, mit von der Partie war, sowie einige Gastmusiker.
Der neue Keyboarder auf diesem Album hieß Duncan Mackay, der u.a. auch auf Alben von Cockney Rebel, 10cc, Kate Bush und Alan Parsons zu hören ist.

Wie schon im Vorreview beschrieben, wird hier das tragische Leben des japanischen Soldaten Nude musikalisch umgesetzt. Er lebte fast 30 Jahre im Dschungel und kehrte auch dorthin wieder zurück, weil er mit dem zivilisierten Leben nicht mehr zurecht kam.

Es sind lediglich vier Gesangsstücke auf dem Album. Der Auftakt mit 'City Life' ist ungewöhnt pop-ig und eigentlich nicht bezeichnend für das weitere Album. Ein Highlight auf diesem Song ist sicher das Saxspiel von Mel Collins.
Danach folgt 'Drafted' (mit der kurzen instrumentalen Einleitung 'Nude') ein für die Band sehr typisches Stück, melancholisch und mit einer großartigen Melodie ausgestattet. Die beiden in einander übergehenden Instrumentals 'Docks' und 'Beached' sind sehr keyboardslastig und treibend. Die darüber gelegte Gitarre erinnert an das Speil von Pink Floyd's David Gilmour.
Danach wird es exotisch. Zuerst sorgt das atmosphärische 'Landscapes' für Beruhigung.
Im sich anschließenden 'Changing Places' wird es noch exotischer. Querflöte und entsprechende Percussion erinnern daran, dass die Geschichte auf einer Pazifikinsel spielt.
'Pomp And Circumstances' sowie 'Reflections' sind ebenfalls ruhigere Instrumentals mit teilweise wunderschönen romantischen Passagen. Dazwischen ist noch das kurze gesungene 'Please Come Home' platziert. Wer das Stück 'All We Ever Look For' von Kate Bush aus ihrem Album 'Never For Ever' kennt, dem wird auffallen, dass Duncan Mackay hier seinen digitalen Synthesizer, den sogenannten Fairlight, vom Klang her fast identisch einsetzt.
Mit 'Captured' wird es dann nochmals dramatisch. Hier kann Sax-Koryphäe Mel Collins wieder zeigen was er kann.
'The Homecoming', das eine Parade zu Ehren des Heimkehrers musikalisch beischreiben soll, ist wirklich nur im Albumkontext brauchbar.
Danach folgt mit 'Lies' wieder ein Höhepunkt. Hier ist auch mal wieder das für Camel sonst so typische melodische Gitarrenspiel zu hören. Es hat sogar einen leicht bluesigen Charakter.
Beim letzten Track, dem zweiteiligen sehr melodiösen 'The Last Farewell' kehrt der Soldat dann wieder auf seine exotische Insel zurück. Am Ende diese Instrumentals kann man sich mit etwas Fantasie wirklich vorstellen wie Nude in seinem Boot am Horizont zuerst noch zu sehen ist, immer kleiner wird und dann allmählich aus dem Sichtfeld verschwindet.

Fazit: Sicher ein sehr gutes Album, das aber ein paar Längen aufweist und mich insgesamt auch nicht mehr so fasziniert wie ihre LPs aus den 1970ern.

Das Album erreichte #36 in UK und #65 in D.
Meine Bewertung: glatte 5*.
****
Schliesse mich da gerne meinen beiden kompetenten Vor-
Reviewern an, ganz bestimmt ein durchaus hörenswertes
Album, aber ich hätte mir dann doch den einen oder
anderen Gesangspart mehr gewünscht. Für meinen
Geschmack kommen viele der Songs auch einen Tick zu
harmonisch daher, das grenzt bisweilen fast schon ein
wenig ans Sämige...

Highlight aus meiner Sicht: Der Opener

4 ++
Last edited: 06.01.2015 23:41
****
Für mich eines der schwächsten Camel-Alben.
Danach wurden sie wieder besser.
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.08 seconds